Sport | Fußball
28.04.2018

Hütter führt die Young Boys zum ersten Meistertitel seit 1986

Mit einem Last-Minute-Sieg über Luzern krönt sich der Hauptstadtklub zum Schweizer Meister.

Adi Hütter hat am Samstag seinen bisher größten Erfolg als Trainer gefeiert. Der 48-jährige Vorarlberger führte die Young Boys Bern zum ersten Schweizer Fußball-Meistertitel seit 1986 und zum zwölften insgesamt. Die Young Boys besiegten den FC Luzern mit 2:1 und sind vier Runden vor Schluss vom FC Basel, der zuletzt achtmal in Folge den Titel geholt hatte, nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Hütter hatte Red Bull Salzburg in der Saison 2014/15 zum Double aus Meistertitel und Cupsieg geführt, den Erfolg mit Bern stellt er selbst aber darüber. Am Samstag fixierten die Young Boys vorzeitig den Triumph, auf den sie so lange gewartet haben. Vor über 31.000 Zuschauern im ausverkauften Stade de Suisse Wankdorf gerieten die Heimischen mit 0:1 in Rückstand, doch Guillaume Hoarau mit einem schmeichelhaften Elfmeter (52.) und Jean-Pierre Nsame (89.) drehten die Partie. Der Steirer Thorsten Schick kam bei Bern ab der 88. Minute zum Einsatz. Beim Stand von 1:1 scheiterte Luzerns Valeriane Gvilia mit einem Foulelfmeter an Marco Wölfli (76.).

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff lag die Hauptstadt im Freudentaumel. "Meischter, Schwiizermeischter" skandierten die Fans in der Innenstadt. Überall krachten Feuerwerk und Knallkörper, Autokorsos fuhren hupend durch die Straßen. Die Stadt Bern hatte für den Fall einer Meisterfeier am Samstag Freinacht erklärt.

Ein Erfolgserlebnis gab es auch für Rekordmeister Grasshoppers Zürich beim Debüt von Ex-Austria-Trainer Thorsten Fink. Eine Woche nach dem 4:3 gegen Lugano holten die Grasshoppers mit Torhüter Heinz Lindner und Marco Djuricin in Lausanne einen 1:0-Sieg. Der Vorsprung auf das Tabellenende beträgt damit beruhigende sieben Punkte.