Hinteregger hat sich in Frankfurt etabliert.

© DIENER/Extra / DIENER/Extra

Sport Fußball
05/19/2019

Hinteregger hofft auf Frankfurt, hat aber kein Mitspracherecht

Der von Augsburg verliehene ÖFB-Legionär fühlt sich bei der Frankfurter Eintracht sehr wohl und hofft auf einen Verbleib.

ÖFB-Legionär Martin Hinteregger pocht massiv auf einen Verbleib beim deutschen Bundesligisten Eintracht Frankfurt. "Ich fühle mich richtig wohl und würde mich riesig freuen, wenn der Tag x kommt, an dem ich verkünden kann, dass ich die nächsten paar Jahre hier in Frankfurt sein darf", sagte der 26-Jährige am Samstag nach dem 1:5 der Hessen beim FC Bayern München.

Hinteregger war im Winter vom FC Augsburg an die Eintracht verliehen worden, er hatte bei seinem Stammverein Kritik an Trainer Manuel Baum geübt, der inzwischen nicht mehr im Amt ist. Nun würde der Verteidiger trotzdem gerne in Frankfurt bleiben.

"Ich habe kein Mitspracherecht. Ich kann nur abwarten, was passiert", sagte Hinteregger. Die Eintracht würde ihn gerne fest verpflichten, doch der Wert des Verteidigers ist im vergangenen halben Jahr nach starken Leistungen in der Bundesliga und vor allem der Europa League deutlich angestiegen. "Es war ein turbulentes Jahr, aber mit sehr schönem Ende." Die von Adi Hütter trainierten Frankfurter erreichten die Europa-League-Quali.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.