Sport | Fußball
02.08.2018

Hinteregger: "Als Fußballer kannst du nicht du selbst sein"

Im Interview mit dem deutschen kicker wünscht sich Martin Hinteregger eine Rückkehr zu den Wurzeln des Sports.

Martin Hinteregger eckt in der modernen Fußballwelt ganz gerne einmal an. Der Kärntner ist bekannt dafür, sich kein Blatt vor den Mund zu nehmen - und tat das auch in einem Gespräch mit dem deutschen kicker nicht. "Es geht extrem in die falsche Richtung", meint der 25-jährige Augsburg-Legionär zum modernen Fußball.

Er wünscht sich eine Rückbesinnung auf die Zeit vor der Kostenexplosion auf dem Transfermarkt. "Als Fußballer kannst du nicht du selbst sein. Der Fußball verändert einen." Um sich dem zu entziehen, habe sich Hinteregger sogar von seinem Smartphone verabschiedet. Genervt vom "sinnlosen WhatsApp-Schreiben" setzt Hinteregger wieder auf ein Klapphandy.

"Nebenjob" als Nachwuchstrainer

Und spricht auch darüber, wie ihn selbst der Fußball verändert hat - dass er zurückhaltender geworden sei, zwangsweise. "Es wäre schön, wenn man das sagen könnte, was man denkt. Und nicht das, was man sagen muss, damit es ruhig bleibt."

Deshalb hat sich der Ex-Salzburger auch einen "Nebenjob" gesucht - er trainiert die E-Jugend eines kleinen Stadtteilklubs aus Augsburg, des TSV Haunstetten. "Das sollten sich die obersten Bosse auch mal anschauen", meint er. "Das sind die Wurzeln."

Abseits seiner Kritik am modernen Fußball-Geschäft konzentriert sich Hinteregger erst einmal darauf, wieder fit zu werden. Nach Sprunggelenksproblemen sei er "bei 90 Prozent, zum Glück haben wir keinen Stress", so Hinteregger im kicker. Die Vorbereitung absolviert der FC Augsburg derzeit im Ötztal