Sport | Fußball
03.10.2018

Glasgow: Die zerrissene Fußball-Metropole

Am Donnerstag werden die Traditionsklubs Celtic und Rangers in der Europa League von Salzburg und Rapid gefordert.

Es ist schon kurios: Da haben sich je zwei Vereine aus Österreich und Schottland für die Europa League qualifiziert, dann werden diese in zwei der zwölf Gruppen zusammengelost und spielen dann auch noch am selben Tag gegeneinander. Am Donnerstag gibt es am zweiten Spieltag das erste Kräftemessen der österreichischen Bundesliga in dieser Gruppenphase mit der schottischen Premier League. Salzburg empfängt um 18.55 Uhr Celtic Glasgow (live DAZN), Rapid gastiert um 21 Uhr bei den Glasgow Rangers (live Puls4, DAZN).

Die Momentaufnahme schaut für zwei Traditionsklubs nicht schillernd aus: Heart of Midlothian, ein Klub aus Edinburgh, ist nach sieben Runden ungeschlagen und liegt mit 19 Punkten an der Spitze. Celtic ist mit 13 Punkten Fünfter, die Rangers sind mit elf Punkten Sechster.

Aber die Geschichte ist glorreich: Die Klubs aus der Industriestadt mit 600.000 Einwohnern gehören zu den traditionsreichsten der Fußballwelt. Kein anderes Spiel fand öfters statt als das Old Firm, so wird das Glasgower Derby genannt. Die Rangers gewannen 159 der 414 Spiele, Celtic drei weniger. Die beiden Klubs teilen sich 103 Meistertitel, neun andere Klubs holten nur 19 Titel.

Der KURIER bringt die wichtigsten Zahlen zu den ewigen Rivalen …

Glasgow Rangers: Rapid gastiert bei den Protestanten 

Die Fanbasis ist riesig: 200.000 begleiteten die Rangers 2008 zum UEFA-Cup-Finale gegen Zenit St. Petersburg nach Manchester.

8 Millionen Fans sollen die Rangers weltweit haben, davon allein 1,4 Millionen im Vereinigten Königreich. 600 Fanklubs unterstützen den Verein. 

1872 wurden die Glasgow Rangers von vier Freunden gegründet. Zwei Monate später fand das erste Spiel statt. Die Rangers haben ihre Basis in den feinen, protestantischen Vierteln Glasgows.

1986 verpflichteten die protestantischen Rangers mit Mo Johnston erstmals seit dem Ersten Weltkrieg einen Katholiken, der noch dazu davor bei Celtic gespielt hatte. Dies löste eine Welle der Empörung in beiden Fanlagern aus. Von den Celtic-Fans bekam er den Spitznamen „Judas“.

54 Meistertitel haben die Rangers geholt - und damit mehr als jeder andere Fußballklub. Dazu kommen noch 33 schottische Cup- und 27 League-Cup-Titel. Der größte europäische Erfolg gelang 1972: Durch einen 3:2-Erfolg im Finale gegen  Dynamo Moskau wurde in  Barcelona der Cup der Cupsieger gewonnen.

755 Spiele absolvierte Rekordmann John Greig für die Rangers. Der Verteidiger war von 1961 bis  1978 im Klub und gewann 17 Titel. Nach seiner Spielerkarriere war er fünf Jahre Trainer bei den Rangers.

65 Spiele absolvierte Carlos Cuellar für die Rangers - alle in der Saison 2007/’08. Das ist bis heute Klubrekord.

355 Tore erzielte Rekordtorschütze Ally McCoist für „The Gers“ in 15 Saisonen. Am treffsichersten war der heute 56-Jährige 1992/’93: In dieser Saison gelangen ihm 49 Treffer in 52 Spielen.

118.567 Zuschauer sahen am 2. Jänner 1939 im Ibrox Stadium das Derby gegen Celtic Glasgow - es ist die höchste Zuschauerzahl in der schottischen Liga-Geschichte.

18 Siege in 18 Ligaspielen feierten die Rangers in der Saison 1898/’99. Es war der zweite der 54 Meistertitel. Die Rangers erzielten 79 Tore, kassierten nur 18 Gegentreffer.

49.207 Fans kamen im Schnitt in der vergangenen Saison zu den Heimspielen in das 50.817 Zuschauer fassende Ibrox Stadium, in dem seit 1899 gespielt wird.  

118 Tore erzielten die Rangers in der Ligasaison 1933/’34. In den 38 Spielen gab es für den Meister 30 Siege und nur zwei Niederlagen.

167 Millionen Euro Schulden drückten die Rangers im Jahr 2012. Der Klub ging in Konkurs und musste erstmals aus der ersten Liga absteigen. Vier Jahre dauerte es, bis  der Durchmarsch aus der vierten  Liga gelang.

Celtic Glasgow: Salzburg empfängt die Katholiken  

Die Fanbasis ist riesig: 80.000 Anhänger begleiteten Celtic 2003 zum UEFA-Cup-Finale gegen den FC Porto nach Sevilla.

9 Millionen Fans soll Celtic weltweit haben. Mehr als eine Million sollen es alleine in den USA und in Kanada sein - vornehmlich Nachkommen irischer Einwanderer. 160 Fanklubs aus 20 Ländern unterstützen den Klub. Der Hollywood-Actionstar Gerard Butler sowie Rock- und Popstar Rod Stewart sind Stammgäste im Celtic Park. 

1887 wurde Celtic Glasgow von Bruder Walfried gegründet. Durch Spenden bei den Spielen bekämpfte der katholische Geistliche die Armut im hauptsächlich von irischen Einwohnern bewohnten Glasgower East End. Bis heute gehören Charity-Aktionen zu den Aufgaben des Vereins.

57.562 Fans kamen in der vergangenen Saison im Schnitt zu den Heimspielen in den Celtic Park, in dem seit 1892 gespielt wird. Das ist der zehnthöchste Zuschauerschnitt in Europa

104 Titel hat Celtic gewonnen. 49 Meisterschaften wurden geholt, dazu  noch 38 schottische Cup- und 17 League-Cup-Titel. Der größte europäische Erfolg gelang 1967: Durch einen 2:1-Erfolg im Finale gegen Inter Mailand wurde in Lissabon unter Trainerlegende Jock Stein der Europacup der Meister gewonnen.

822 Spiele absolvierte Rekordmann Billy McNeill für Celtic. Der Verteidiger war von 1957 bis 1975 im Klub und gewann neun Meisterschaften. 2002 wurde er von den Fans zum größten Celtic-Kapitän aller Zeiten gewählt. Er streckte auch als erster Spieler den Meistercup 1967 in die Höhe.

522 Tore erzielte Rekordtorschütze Jimmy McGrory für „The Bhoys“ in insgesamt 15 Saisonen. Ihm gelangen von 1922 bis 1937 56 Hattricks. Seine 50 Ligatore in der Saison 1935/’36 sind bis heute ebenfalls unerreicht.

133.961 Zuschauer waren 1967 beim Meistercup-Semifinale gegen Leeds im Hampden Park. Das ist bis heute die größte Besucherzahl bei einem Europacup-Match.

69 Spiele blieb Celtic vom 16. Mai 2016 bis zum 17. Dezember 2017 ungeschlagen. Das ist großbritannischer Rekord im Profifußball.

42 Jahre und neun Monate war Willie Maley Trainer bei Celtic - kein anderer war länger im Amt. Im Februar 1940 legte er sein Amt nieder - nach einem Streit mit dem Vorstand.  

196 Treffer erzielte Celtic in den Pflichtspielen der Saison 1966/’67. Das ist Weltrekord.

3 Minuten brauchte Mark  Burchill 2000 gegen Esch (LUX) für drei Tore - schnellster Hattrick der Europacup-Historie.

Scottish Premiership - Celtic vs Aberdeen