Wer wird's: Salah, Modric oder doch wieder Ronaldo?

© APA/AFP/LINDSEY PARNABY/GABRIEL BOUYS/MARCO BERTORELLO / LINDSEY PARNABY, GABRIEL BOUYS, MARCO BERTORELLO

Sport Fußball
09/24/2018

Weltfußballer-Wahl: Vieles spricht für Modric

Ronaldo wird der Gala am Montag nicht beiwohnen, der Kroate Modric dürfte sein Nachfolger werden.

Cristiano  Ronaldo wird nicht an der FIFA-Gala zur Kür des Weltfußballers am Abend in London teilnehmen. Aufgrund des vollen Terminplans sei es „unmöglich“ anzunehmen, dass auch nur irgendjemand von Juventus Turin an der Gala teilnehme, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Kreisen des italienischen Spitzenklubs. Eine Reaktion des Fußball-Weltverbandes gab es vorerst nicht.

Nach dem Auswärtsspiel gegen Frosinone Calcio am Sonntagabend sei die Juve-Mannschaft erst mitten in der Nacht nach Turin zurückgekehrt, hieß es. Am Dienstag beginnen die Vorbereitungen für das Liga-Spiel gegen Bologna am Mittwoch, Samstag steht für Ronaldo und seine Kollegen das Spitzenspiel gegen den SSC Napoli an.

Warum die Absage des fünffachen Weltfußballers trotz des seit langem feststehenden Juve-Terminkalenders so kurzfristig erfolgte, war unklar. Das Fehlen des 33-Jährigen legt den Schluss nahe, dass nicht er sondern Vize-Weltmeister Luka Modric am Abend mit der Trophäe des weltbesten Fußballers des Jahres gekürt wird.

Ende August war Ronaldo der Ehrung Modrics als Europas bester Spieler kurzfristig fern geblieben, nachdem er erfahren hatte, dass er in Monaco nicht zum Sieger gekürt wird. In der Vergangenheit hatte der Portugiese auch schon Gala-Teilnahmen abgesagt, wenn sein langjähriger Rivale Lionel Messi ihn auf den zweiten Rang verwiesen hatte. Neben Modric und Ronaldo gehört noch Liverpool-Stürmer Mohamed Salah zum nominierten Final-Trio.

SERIEN: Seit dem Brasilianer Kaká im Jahr 2007 hieß der Gewinner der Weltfußballerwahl entweder Messi oder Ronaldo. Jetzt könnte die Serie enden. Erstmals seit 2006 ist der Argentinier Lionel Messi nicht unter den Top drei. Als einziger deutscher Fußballer gewann Lothar Matthäus im Jahr 1991.

POSITION: Tore und Tricks brachten Ronaldo und Messi als Offensivstars reichlich Trophäen. Wird jetzt ein defensiverer Akteur, wie es Modric ist, geehrt? „Warum nicht mal einen Mittelfeldspieler oder ein Abwehrspieler. Es muss nicht immer ein Stürmer sein. Diejenigen, die immer zur Wahl stehen, haben so viel, die können ja mal was abgeben“, sagte Bayern-Coach Niko Kovac mit einem verschmitzten Lächeln. Er würde sich natürlich für Landsmann Modric freuen.

WEITERE AUSZEICHNUNG: Es werden die Welttrainer im Männer- und Frauenfußball und der beste Torhüter geehrt. Kandidaten für die Wahl des Welttrainers sind wie erwartet der französische Weltmeister-Nationalcoach Didier Deschamps Nationaltrainer Zlatko Dalic vom Vize-Weltmeister Kroatien und der Franzose Zinedine Zidane. Mit Real Madrid hatte er im Mai zum dritten Mal in Serie die Champions League gewonnen. Dazu gibt es einen Fairplay- und einen Fanpreis. Auch die Weltelf des Jahres wird bekanntgegeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.