Fußballer auf Jobsuche

Von Rabiu Afolabi bis Jan Vennegoor of Hesselink.

Andreas Dober ist kein Einzelfall. Neben dem Ex-Rapid-Spieler sind auch noch 13 andere Spieler, die in der vergangenen Saison noch bei einem der zehn Bundesliga-Klubs unter Vertrag gestanden waren, derzeit auf Jobsuche. Unter diesen befinden sich auch durchaus prominente Namen wie etwa Rabiu Afolabi. Der Ex-Salzburger, der im Sommer 2010 noch bei der WM in Südafrika für Nigeria im Einsatz war, hatte zwar schon einige durchaus interessante Angebote, doch sowohl ein Wechsel zu Eintracht Frankfurt als auch zu den Glasgow Rangers hat sich zerschlagen. Dem Innenverteidiger waren die Angebote finanziell nicht lukrativ genug. Afolabi ist nicht der einzige Salzburger, der noch keinen neuen Klub gefunden hat. Auch László Bodnár ist noch auf Vereinssuche. Der Ungar absolvierte zuletzt ein Probetraining bei Energie Cottbus, konnte sportlich überzeugen, war dem deutschen Zweitligisten allerdings zu teuer. Bei Keeper Gerhard Tremmel spricht vieles dafür, dass er bald in die Premier League wechseln wird. Der Deutsche hinterließ bei einem mehrtägigen Probetraining bei Swansea einen guten Eindruck, wäre beim Aufsteiger allerdings nur als Nummer zwei hinter dem Niederländer Michael Vorm eingeplant. Es ist überhaupt auffällig, dass sehr viele Torhüter noch auf dem Markt sind. Neben Salzburgs Ex-Keeper Tremmel haben auch noch Hubert Auer (zuletzt Ried), … … Stefan Bliem (zuletzt Mattersburg) und… … Fabian Schumacher (zuletzt Wacker Innsbruck) noch keinen neuen Arbeitgeber. Dazu warten auch noch die beiden Ex-Ried-Spieler Peter Hackmair… … und Mark Prettenthaler, die beiden… ... ehemaligen Wr. Neustädter Christian Haselberger… … und Mirnel Sadovic sowie… ... die beiden Ex-LASK-Legionäre Klodian Duro… … und Justice Majabvi auf Arbeit. Ebenfalls noch zu haben ist Rapid-Flop Jan Vennegoor of Hesselink. Der 32-jährige Niederländer soll allerdings ein Kandidat beim niederländischen Traditionsklub Feyenoord sein.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?