Sport | Fußball-WM
24.05.2018

Fußball-WM: FIFA organisiert Dopingkontrollen ohne Russen

Die Kontrollen sollen "von Anfang bis Ende ohne russisches Eingreifen" durchgeführt werden.

Die Dopingkontrollen während der Fußball-Weltmeisterschaft werden unter Aufsicht des Weltverbandes ( FIFA) und völlig ohne Beteiligung der russischen Gastgeber durchgeführt. Der Prozess soll "von Anfang bis zum Ende von der FIFA ohne russisches Eingreifen" ablaufen, sagte FIFA-Chefmediziner Michel D'Hooghe der englischen Zeitung "The Times" (Donnerstag).

"Das bedeutet, dass die Chaperones, die die zu kontrollierenden Spieler vom Feld geleiten, von der FIFA eingesetzt und nicht-russisch sein werden", stellt D'Hooghe fest. Die bei der Weltmeisterschaft (14. Juni - 15. Juli) genommenen Proben werden im Labor in Lausanne analysiert.

Keine Beweise für Doping-Vergehen

Am Dienstag hatte die FIFA erklärt, dass es bei einer Untersuchung keine Beweise für Doping-Vergehen aktueller russischer Nationalspieler gebe. Gegen mehrere Spieler, die nicht bei der WM im Einsatz sein werden, laufen hingegen noch Untersuchungen.

Im 2016 veröffentlichten Report des WADA-Ermittlers Richard McLaren zum Staatsdoping in Russland waren 154 Proben von russischen Fußballern erwähnt worden. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 hatte es einen großen Dopingskandal um manipulierte Proben gegeben.