Sport | Fußball
04.10.2018

Wenn ein Schiedsrichterball komplett in die Hose geht

In der dritten englischen Liga kam es zu einer kuriosen Szene, die kein Happy End fand.

Es ist die vermeintlich harmloseste Spielunterbrechung im Fußball. Nach einem  Schiedsrichterball lässt der Unparteiische den Ball fallen, ein Spieler tätigt den obligatorischen Pass zur gegnerischen Mannschaft, dabei halten sich beide Teams am "Nichtangriffspakt". 

In der Partie der dritten englischen Liga zwischen Walsall und Shrewsbury Town kam es anders. Shrewsbury-Mittelfeldmann Anthony Grant wollte nach dem Schiedsrichterball zum Gegner passen, traf aber dabei aus kurzer Distanz mit ziemlicher Wucht Walsall-Kicker  Isaiah Osbourne im Gesicht. Der 30-Jährige sackte zu Boden, es folgte eine Behandlungspause und das bittere Aus: Osbourne wurde vom Feld getragen.