Neymars Besuch bei der Polizei sorgte für reges Interesse. 

© APA/AFP/MAURO PIMENTEL / MAURO PIMENTEL

Sport | Fußball
06/07/2019

Neymar wegen Chat-Veröffentlichung von Polizei befragt

Der 27-Jährige sieht sich Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert. Die Anwältin des Stürmerstars beteuert erneut dessen Unschuld.

Der einer Vergewaltigung beschuldigte brasilianische Fußballstar Neymar ist in seiner Heimat von der Polizei befragt worden. Bei dem Termin in einem Polizeirevier in Rio de Janeiro musste sich der Nationalspieler am Donnerstag dazu äußern, dass er Textnachrichten und intime Fotos seines mutmaßlichen Opfers veröffentlicht hatte.

Der Stürmerstar von Paris Saint-Germain hatte die Vergewaltigungsvorwürfe einer Brasilianerin in einem Instagram-Video zurückgewiesen. Zu seiner Entlastung zeigte der 27-Jährige eine lange Abfolge von Whatsapp-Nachrichten, die er mit der Frau ausgetauscht hatte, darunter auch intime Fotos. Die Verbreitung solcher Fotos ohne Einwilligung ist in Brasilien eine Straftat und kann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden.

Besorgter Sponsor

Neymar, der sich am Mittwoch bei einem Freundschaftsspiel Brasiliens gegen Katar eine Fußverletzung zugezogen hatte, ging auf Krücken oder saß im Rollstuhl. Die Befragung dauerte rund eine Stunde. Anschließend bedankte Neymar sich für Unterstützungsbekundungen. Fragen wartender Journalisten beantwortete er nicht. Seine Anwältin sagte aber: "Wir sind vollkommen überzeugt, dass wir die Unschuld meines Mandanten beweisen werden."

FBL-BRA-CRIME-ABUSE-ACCUSATION-NEYMAR

Die junge Frau wirft Neymar vor, sie Mitte Mai in Paris in betrunkenem Zustand und "mit Anwendung von Gewalt" zum Sex gezwungen zu haben. Ihre Vorwürfe bekräftigte sie in einem am Mittwoch ausgestrahlten Fernsehinterview. Neymar weist die Vorwürfe zurück. Sein Sponsor Nike äußerte sich am Donnerstag in einem Statement, "sehr besorgt" über die Anschuldigungen zu sein. Brasiliens Teamchef Tite erklärte Montag, in der Angelegenheit kein Urteil fällen zu wollen.

Brazilian soccer player Neymar arrives at a police station in Rio de Janeiro