Sport | Fußball
28.08.2018

Mourinho rastet bei der PK nach ManUnited-Pleite aus

Der Trainer verwies auf seine drei Titel, verlangte "Respekt" und verließ anschließend die Pressekonferenz.

Im ersten Saisonduell mit einem anderen Topteam setzte es für Manchester United am Montagabend mit der 0:3-Heimniederlage gegen Tottenham Hotspur gleich eine schmerzhafte Niederlage. Das komplettierte für United den Fehlstart. Nach zwei Niederlagen in drei Spielen liegen die Red Devils nur auf Rang 13. Trainerstar Jose Mourinho steht bereits unter großem Druck.

Das ließ sich der Portugiese nach dem Spiel wieder einmal in der Pressekonferenz anmerken. Der 55-Jährige verließ den obligaten Medientermin vorzeitig. In seinem Abgang verwies Mourinho auf seine drei Premier-League-Titel und verlangte "Respekt, Respekt, Respekt". Immerhin die Fans in Old Trafford zeigten auch nach der bitteren Niederlage keine Anzeichen, sich gegen ihren Trainer zu stellen. Doch vor allem in der Abwehr hat Mourinho noch nicht die richtige Mischung gefunden.

Vor allem nach der Pause, als Tottenham alle drei Tore erzielte, spielten sich die Londoner teilweise mit Leichtigkeit durch die Abwehrreihen Uniteds. Dabei hatte Mourinho in der Sommerpause klargemacht, mindestens einen neuen Innenverteidiger verpflichten zu wollen. Dennoch stellte er einen Disput mit Geschäftsführer Ed Woodward in Abrede. Den Ärger des Trainers bekamen dagegen die Journalisten ab.

"Was war das Ergebnis? Das. Drei zu Null", sagte Mourinho und hielt drei Finger in die Höhe. "Was bedeutet das auch? Drei Titel habe ich gewonnen, mehr als die anderen 19 Trainer zusammen. Drei für mich und zwei für sie", schimpfte Mourinho im Aufstehen und verließ den Raum.