Sport | Fußball
07.09.2018

Maradona wird Trainer von mexikanischem Zweitligisten

"Willkommen Diego beim großen Fisch!" Dorados de Culiacan stellte den Argentinier ganz in dessen Stile vor.

Argentiniens Fußball-Legende Diego Maradona wird neuer Trainer des mexikanischen Zweitligisten Dorados de Culiacan. Das gab der Club am Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter bekannt. "Willkommen Diego beim großen Fisch!", verkündete der Verein in den sozialen Netzwerken. Nähere Details zu der Verpflichtung des 57-Jährigen gab der Club aus dem westlichen Bundesstaat Sinaloa nicht bekannt.

Wann Maradona als neuer Trainer beginnt, war zunächst nicht klar. Kurz nach Ende der Weltmeisterschaft in Russland war Maradona als neuer Chef des Clubs Dinamo Brest in Weißrussland vorgestellt worden. Mit Bildern, die ihn in einem Panzerwagen bei der Fahrt zum Verein zeigten, sorgte der Weltmeister von 1986 Mitte Juli für Aufsehen.

Maradonas protzige Vorstellung in Weißrussland:

Maradona

1/12

"Diego Maradona, wie er leibt und lebt", twitterte am Montagabend Kollege Mathias Kainz. Recht hat er - und wie. Argentiniens Fußball-Ikone trat eben am Montagabend das Amt des Vorstandsvorsitzenden beim weißrussischen Klub Dinamo Brest. Wo Maradona ist, ist halt Show.

Doch fangen wir von vorne an. Am Flughafen wurde der 57-Jährige wie ein Staatspräsident empfangen.

Die Delegation seines künftigen Arbeitgebers hielt es sogar für nötig, Damen in traditioneller Landestracht aufzustellen.

Maradona machte den obligatorischen Bodenkuss. Wie ein guter Christ es halt tut.

Dann folgte die Pressekonferenz, auf der Maradona auch offiziell als neuer Präsident des ambitionierten weißrussischen Klubs aus dem Westen des Landes vorgestellt.

Für den Weltmeister von 1986 gab es zu ein ziemlich üppiges Geschenk. Der protzige Ring dürfte Schmuck-Liebhaber Maradona richtig froh gestimmt haben.

Obwohl er zuerst so getan hatte, als ob ihm das zuwider sei.

Anschließend folgte der protzigste Teil der Präsentation. In einem Gefährt, das stark einem Panzer ähnelte (nennt man so etwas Monstertruck?), ließ sich der ehemalige Weltfußballer zum Stadion kutschieren.

Sogar INS Stadion dürfte der kleine Argentinier mit dem Riesending vorfahren. Dabei wurde er frenetisch von den Fans bejubelt.

Den Empfang genoss Maradona. Das ist seine Welt, wenn auch auf einer kleineren Bühne. Dinamo Brest rangiert aktuell in der Liga nur auf Platz sechs.

Ob das Ganze ein reiner PR-Coup ist oder ob Maradona in Brest tatsächlich eine Aufgabe zuteil wird, das werden wir hoffentlich noch mitkriegen. Unterschrieben hat er jedenfalls.

Zum Abschluss zeigte er, dass er mit der Kugel immer noch etwas anfangen kann. Und ließ sich feiern.

Die Anstellung bei den Dorados ist Maradonas erster Trainer-Posten in dem lateinamerikanischen Land. Große Erfolge als Coach hat Maradona bisher nicht vorzuweisen. Argentiniens Nationalmannschaft scheiterte unter seiner Regie bei der WM 2010 im Viertelfinale an Deutschland.