Sport | Fußball
06.06.2018

Haftstrafe für Ex-Dinamo-Präsident Zdravko Mamic

Der 58-Jährige hat bei Spielertransfers Gelder veruntreut und bekam sechseinhalb Jahre Haft.

Das Landgericht Osijek hat den langjährigen Klubpräsidenten von Dinamo Zagreb, Zdravko Mamic, am Mittwoch zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Sein mitangeklagter Bruder Zoran erhielt vier Jahre und elf Monate, zwei weitere Angeklagte drei und mehr als vier Jahre Gefängnis.

Die Gruppe unter Führung des 58-jährigen Zdravko Mamic hatte nach Überzeugung des Gerichts bei zahlreichen Spielertransfers insgesamt 128 Millionen Kuna (gut 17 Millionen Euro) veruntreut. Dadurch seien Dinamo wie auch der Staat durch entgangene Steuern zu Schaden gekommen, heißt es in der Urteilsbegründung. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Zur Wiedergutmachung des Schadens ordnete das Gericht eine Vermögenspfändung an. Die Angeklagten blieben der Urteilsverkündung fern. Der Hauptangeklagte hatte den Prozess am Vortag erneut als Intrige verurteilt.

Modric droht Ungemach

Der kroatische Fußballstar Luka Modric von Real Madrid war wegen seines Auftritts als Zeuge in diesem Prozess wegen Falschaussage angeklagt worden. Der 32-jährige Kapitän der kroatischen Nationalmannschaft war wegen seines Wechsels im Jahr 2008 von Dinamo Zagreb zu Tottenham Hotspur vom Gericht vernommen worden.

Modric hatte zunächst behauptet, mit dem damaligen Dinamo-Boss die Teilung des Transfererlöses vereinbart zu haben, später zog Modric diese Darstellung zurück. Im Falle einer Verurteilung drohen bis zu sechs Jahre Haft.