Sport Fußball
09/03/2019

Die größten Deals am letzten Tag der Transferperiode

Das Transferfenster ist geschlossen, wer hat am Deadline Day die besten Geschäfte auf dem Spielermarkt abwickeln können?

Eine halbe Stunde vor Mitternacht - da schloss sich das Transferfenster - gab Paris Saint-Germain seinen großen Coup bekannt. Mauro Icardi kommt auf Leihbasis von Inter Mailand, wo er nach einem Streit mit der Klubspitze monatelang auf der Tribüne saß. Nach Ablauf eines Jahres hat PSG eine Kaufoption auf den argentinischen Torjäger, die bei kolportierten 70 Millionen Euro liegen soll.

Real Madrid und Paris Saint-Germain vollzogen einen Torhüter-Tausch. Keylor Navas wechselte von den Madrilenen zu Frankreichs Meister, bei dem der Costa Ricaner einen über vier Jahre laufenden Vertrag unterschrieb.

Im Gegenzug holte Real von PSG den Franzosen Alphonse Areola leihweise für eine Saison. Der 26-Jährige soll als Zweier-Schlussmann hinter Thibaut Courtois fungieren.

Galatasaray sicherte sich die Dienste von Radamel Falcao. Der wechselwillige Kolumbianer verließ die AS Monaco und unterschrieb beim türkischen Meister, der keine Ablöse zahlen musste. Der 33-jährige Torjäger soll mit 5 Millionen Euro pro Jahr zum Spitzenverdiener in der türkischen Liga aufsteigen. 

Bereits zuvor hatte Galatasaray mit dem Gabuner Mario Lemina (Bild), zuletzt für den FC Southampton tätig, und Brighton-Stürmer Florin Andone aus Rumänien zwei Neue verpflichtet - beide auf Leihbasis. 

Der kroatische Vizeweltmeister Ante Rebic geht künftig in Italien auf Torejagd. Der Angreifer schloss sich AC Milan für zwei Jahre an - so lange läuft sein Leihvertrag, auf den sich die Mailänder und Eintracht Frankfurt geeinigt haben.

Im Gegenzug kommt der Portugiese André Silva. Der Stürmer wird ebenso wie Rebic vorerst zwei Jahre an die Eintracht verliehen.  

Einen Champions-League-Finalisten holte Salzburgs CL-Gruppengegner Napoli. Fernando Llorente stand bis Juni bei Tottenham Hotspur unter Vertrag, war seitdem vereinslos. Nun kehrt der 34-jährige Spanier nach Italien zurück, wo er bereits von 2013 bis 2015 für Juventus stürmte. 

Kurios lief die Geschichte mit Martin Skrtel. Der slowakische Abwehrspezialist war zuerst bei Atalanta Bergamo gelandet, um den Serie-A-Klub nach nur drei Wochen wieder zu verlassen. Ein heftiger Streit mit dem Coach Gian Piero Gasperini soll zur Vertragsauflösung geführt haben. Auf den letzten Drücker fand der 34-Jährige mit Istanbul Basaksehir einen neuen Arbeitgeber. 

Atalanta fand mit Simon Kjaer einen Ersatz für Skrtel. Der Däne, der zuletzt für den FC Sevilla verteidigte, wird nun zum zweiten Mal in Italien anheuern. Einst spielte der 30-Jährige für US Palermo und die AS Roma.

Apropos Roma: Henrich Mchitarjan landete am letzten Transfertag bei den Hauptstädtern. Der Armenier kam bei Arsenal über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus und wechselte daher für ein Jahr auf Leihbasis in die Serie A.

Bei der Roma tat sich überhaupt einiges. So ging der tschechische Angreifer Patrik Schick zu RB Leipzig, darauf reagierten die Römer und verpflichteten den ...

... Kroaten Nikola Kalinic von Atlético Madrid. Für eine Leihgebühr von zwei Millionen Euro geht der 31-Jährige bis Saisonende für die Gelb-Roten auf Torejagd. 

Die spanische Liga verliert Kalinic, bekommt aber dafür einen alten Bekannten zurück. Javier "Chicharito" Hernández, früher für Real Madrid engagiert, wechselt für 7,5 Millionen Euro von West Ham United zum FC Sevilla.

Auch beim FC Barcelona tat sich etwas. So verlängerte Rafinha seinen Vertrag beim FC Barcelona um ein Jahr bis 2021 - und ging auf Leihbasis zum Ligarivalen Celta Vigo.

Sporting Lissabon, Gegner des LASK in der Europa League, verpflichtete am späten Montagabend noch drei Offensivspieler. Ex-Real-Stürmer Jese Rodriguez (26) wechselte per Leihvertrag von Paris Saint-Germain nach Lissabon. Jese hatte bei PSG keine Perspektive mehr, Sporting besitzt auch eine Kaufoption.

Von Everton kam ebenfalls leihweise der kongolesische Flügelspieler Yannick Bolasie (Bild, 30). Zu den Portugiesen stieß außerdem noch der Brasilianer Fernando, der 20-Jährige kam leihweise von Schachtjor Donezk. 

Sporting zeichnete sich jedoch auch als Verkäufer aus. Der 20-jährige Außenverteidiger Thierry Correia ging um 12 Millionen Euro zum spanischen Erstligisten Valencia. Für Angreifer Raphinha (Bild, 22) kassierten die Portugiesen sogar 21 Millionen Euro von Stade Rennes.