Ja, es ist an der Zeit für einen Sieg, Herr El Maestro.

© APA/GERT EGGENBERGER / GERT EGGENBERGER

Sport Fußball
08/25/2019

Sturm braucht einen Heimsieg, Salzburg erwartet "Krieger"

"Wir wissen, was zu tun ist, um gegen Tirol einen Heimsieg einzufahren", behauptet Sturm-Coach Nestor El Maestro.

Sturm Graz muss gegen WSG Tirol nach zuletzt zwei Niederlagen ohne ein erzieltes Tor so schnell wie möglich wieder in die Erfolgsspur zurückzukommen. „Wir haben eine intensive Woche hinter uns, einerseits auf dem Platz, andererseits im Besprechungszimmer“, berichtet Trainer Nestor El Maestro und verspricht: „Wir wissen, was zu tun ist, um gegen Tirol einen Heimsieg einzufahren, und es ist uns bewusst, dass wir uns in einigen Sachen verbessern müssen.“

Dabei helfen könnte die große Personalauswahl. Mit Ausnahme des im Aufbautraining befindlichen Thorsten Röcher sind alle Spieler einsatzbereit, auch Stefan Hierländer steht nach überstandenen Knieproblemen erstmals in dieser Saison zur Verfügung. El Maestro hat die Qual der Wahl. „Ich habe in dieser Woche mehrere Tage gebraucht, um zu wissen, wer spielen wird. Das ist bei mir normalerweise nicht der Fall“, gestand der Trainer.

Der Tiroler Coach Thomas Silberberger hat die jüngsten Misserfolge der Grazer registriert: „Ihre Ergebnisse und Leistungen waren zuletzt nicht sehr ansprechend, aber wir sind gewarnt und haben nichts zu verlieren.“

Ein klarer Favorit

Beim Spiel zwischen Meister Salzburg und der Admira wäre alles andere als ein Heimsieg eine Überraschung. Dass die Südstädter zuletzt mit einem 1:1 bei der Austria den ersten Punkt geholt und Selbstvertrauen getankt haben, ist dem Titelverteidiger aber bewusst. „Es erwarten uns Krieger auf dem Platz. Es erwartet uns ein Gegner mit vielen Zweikämpfen, womöglich auch mit vielen Fouls. Wir müssen bereit sein“, warnt Salzburg-Trainer Jesse Marsch. Die Gäste wollen nicht in Ehrfurcht erstarren. „Wir müssen auch gegen Salzburg Druck ausüben, keinesfalls dürfen wir zu passiv werden“, sagt Trainer Geyer.