Sport | Fußball
25.08.2018

Salzburg und WAC sind Favoriten, Austria ist gewarnt

Zu drei "halben" Derbys kommt es heute ab 17 Uhr in der Bundesliga.

Schauplatz Wolfsberg Sturm Graz wartet unter Trainer Heiko Vogel noch auf den Premieren-Punkt gegen den WAC. Und dieses Mal sind die Kärntner tatsächlich Favorit, der 6:0-Sieg in Mattersburg macht Mut, zudem schlugen die Neuzugänge Liendl, Ritzmaier und Schmerböck voll ein. Und Sturm enttäuschte zuletzt auf allen Linien. WAC-Trainer Christian Ilzer ist dennoch vorsichtig: „Ich erwarte ein ganz anderes Gesicht von Sturm.“ Der Wegfall des Drei-Tages-Rhythmus aus Meisterschaft und Europacup eröffnet den Grazern neue Möglichkeiten in der Trainingssteuerung. „Diese Woche stand nicht Regeneration, sondern Automatisation im Vordergrund“, sagt Vogel. Die Großbaustelle war die Abwehr: „Es ist für jeden ersichtlich, dass wir zu viele Gegentore bekommen. Deshalb haben wir unser Augenmerk auf die Defensive gelegt.“

Schauplatz Altach Im West-Duell sind die Rollen klar verteilt. Altach ist heuer zu Hause noch ohne Punkt, Salzburg hat alle vier bisherigen Liga-Spiele gewonnen. Im Hinblick auf das Rückspiel gegen Roter Stern dürfte Trainer Rose die halbe Startformation schonen. Auch Innenverteidiger Pongracic, der gestern seinen Vertrag vorzeitig um ein Jahr bis Mai 2022 verlängerte, bekommt eine Pause. Junuzovic fehlt wegen seiner Oberschenkelverletzung.

Schauplatz St. Pölten Im Kräftemessen zweier Ostklubs ist die Austria gewarnt. „Die St. Pöltner haben nach dem ersten Spiel (4:3-Sieg über den WAC, Anm.) ihre Grundordnung umgestellt und seitdem immer zu null gespielt. Sie treten sehr diszipliniert und kompakt auf. Deshalb wird es eine harte Nuss“, sagt Trainer Thomas Letsch.