Sport | Fußball
24.08.2018

Dortmund mit einem Rekordumsatz von 536 Millionen

Der operative Gewinn ist um 71 Prozent auf 126,6 Millionen Euro gestiegen, gab die Borussia bekannt.

Deutschlands einziger börsennotierter Fußball-Klub Borussia Dortmund hat im Geschäftsjahr 2017/18 vor allem dank millionenschwerer Spielerverkäufe einen Gewinnsprung erzielt. Der operative Gewinn erhöhte sich nach vorläufigen Berechnungen um fast 71 Prozent auf 126,6 Millionen Euro, wie der Bundesligist am Freitag mitteilte.

Die Umsätze erreichten einen Rekordstand von 536 Millionen Euro, was einem Plus von 32 Prozent entspricht. Die Transfer-Erlöse waren mit 222,7 Millionen Euro fast dreimal so hoch wie im Vorjahr (77,3 Millionen Euro). BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gab das Ziel aus, bis 2025 Umsätze von 500 Millionen Euro zusätzlich zu Spielerverkäufen zu erzielen.

2017/18 wurde auch mit Werbung etwas mehr erlöst als im Vorjahr. In allen anderen Bereichen wie Spielbetrieb, TV-Vermarktung und Merchandising gingen die Umsätze dagegen zurück. Dortmund beendete die abgelaufene Bundesliga-Saison auf dem vierten Platz, 29 Punkte fehlten am Ende auf Meister Bayern München.