Sport | Fußball
28.09.2018

Berlusconi schenkte sich zum Geburtstag einen neuen Klub

Der Medienmogul kaufte sich den Drittligisten Monza und steigt somit wieder ins Fußballgeschäft ein.

Zu seinem 82. Geburtstag hat sich Italiens Ex-Premierminister und TV-Zar Silvio Berlusconi einen neuen Fußballklub geschenkt. Eineinhalb Jahre nach dem Verkauf von AC Milan hat Berlusconi den Drittligisten Monza 1912 erworben, teilte die Mediengruppe Fininvest im Besitz des Ex-Regierungschefs am Freitag in Mailand mit.

Berlusconi einigte mit den Eigentümern des Klubs, der Unternehmerfamilie Colombo, auf den Erwerb des 100-prozentigen Aktienpakets am Verein. Monza stand seit 2015 im Besitz des Unternehmers Nicola Colombo, der den Klub aus der Lombardei vor der Pleite gerettet und ihn aus der Serie D in die dritte Liga geführt hatte. Präsident Colombo bleibt im Amt, während der langjährige Milan-Geschäftsführer Adriano Galliani das Management des Vereins übernimmt, hieß es in der Presseaussendung.

Galliani, bis 2017 30 Jahre lang Milan-Geschäftsführer, hatte bei Monza seine Karriere als Sportmanager begonnen. Mitglied des Monza-Aufsichtsrats ist auch Berlusconis jüngerer Bruder Paolo, der ebenfalls im Mediengeschäft tätig ist.

Drei Millionen

Berlusconis Ziel ist es, den Klub von der Serie C in die höchste Spielklasse zu führen. Rund drei Millionen Euro ließ er sich den neuen Klub kosten. Berlusconi hatte vor 16 Monaten den Fußball verlassen. Damals hatte er die Rossoneri an den chinesischen Geschäftsmann Li Yonghong verkauft. Dieser hatte den siebenmaligen Meistercup- bzw. Champions-League-Sieger wiederum dem US-Hedgefonds Elliott überlassen müssen.