Sport | Fußball
30.05.2018

Für Adi Hütter ging ein Traum in Erfüllung

„Ich habe fast zehn Jahre hart dafür gearbeitet, um heute hier sein zu können“, sagte der Vorarlberger bei seiner Vorstellung in Frankfurt.

Für Adi Hütter hat sich mit seinem Wechsel zu Eintracht Frankfurt ein Traum erfüllt. „Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich irgendwann einmal in der deutschen Bundesliga arbeiten möchte. Ich habe fast zehn Jahre hart dafür gearbeitet, um heute hier sein zu können“, sagte der 48-jährige Trainer am Mittwoch bei seiner Vorstellung in Frankfurt.

Der Vorarlberger gewann zuletzt mit den Young Boys Bern den Meistertitel in der Schweiz und 2015 die österreichische Meisterschaft mit Salzburg. Bei seinem Wechsel nach Frankfurt sei es ihm auch „um die handelnden Personen gegangen. Und diesbezüglich habe ich bei Fredi Bobic und Bruno Hübner ein sehr gutes Gefühl“, meinte Hütter. „Dieses Gefühl hat mir gesagt: Geh' dahin zu diesem tollen Traditionsverein.“

Als Nachfolger des zu Bayern München wechselnden Niko Kovac unterschrieb Hütter in Frankfurt einen Dreijahresvertrag. „Er hat eine klare Analyse, eine klare Persönlichkeit und eine Vita, die sehr gut aussieht“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic. „Wir sind von ihm total überzeugt. Als Bruno Hübner und ich von den Gesprächen mit Adi Hütter zurückgeflogen sind, haben wir uns gesagt: Wow, da muss jetzt aber einiges kommen, wenn jemand diesen Eindruck noch toppen will.“