Sport | Fußball
12.04.2018

Frühstart der Transferzeit: Schaub zieht's von Rapid nach Köln

© Bild: APA/HANS PUNZ

Louis Schaubs Berater bestätigt das Angebot aus Deutschland: Der wahrscheinliche Absteiger will die Ausstiegsklausel nutzen.

Louis Schaub war noch nicht einmal ein Teenager, als er 2007 zu Rapid wechselte. Elf Jahre später rückt der Abschied näher: Der wahrscheinliche Absteiger 1. FC Köln will den 23-Jährigen unbedingt als Spielmacher verpflichten. Schaub, mittlerweile Familienvater, ist interessiert und hat mit seiner Ausstiegsklausel alle Trümpfe in der Hand.

Schaubs langjähriger Berater Walter Künzel sagt zum KURIER: „Noch ist keine endgültige Entscheidung gefallen. Klar ist: Köln ist ein sehr interessanter, großer Klub. Mit 23 ist wohl der richtige Zeitpunkt für Louis gekommen, um sich auch abseits von Rapid durchzubeißen.“

Die letzte Vertragsverlängerung bis 2020 gelang nur durch eine Ausstiegsklausel. Die Höhe soll bei mehr als 3 Millionen Euro liegen, Sky Sport Austria nannte zuletzt 3,5 Millionen.

Wunschziel 2. Liga?

Sportchef Fredy Bickel hat diese Klausel geerbt und Schaub im KURIER von einem Transfer in die 2. Liga abgeraten – weil der Teamspieler das Potenzial für eine Top-Liga hätte. Künzel erwidert: „Spieler wie Sabitzer oder Forsberg waren sich nicht zu schade zum Zweitligisten Leipzig zu gehen. Es gibt nie eine Garantie, aber mit Köln ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sich Louis ein Jahr auf Deutschland einstellen kann und dann Bundesliga spielt.“

© Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Sollte Köln doch der Klassenerhalt gelingen, würde das Angebot natürlich ebenso gelten.

Das Management von Schaub (der Holländer Rob Groener verhandelt die Verträge, Künzel betreut die Spieler vor Ort) betont, dass es nicht um Provisionen ginge. Künzel: "Louis denkt sehr eigenständig, er hat in den letzten Jahren schon viele Angebote abgelehnt. Wir würden einen Spieler niemals zu einem Wechsel drängen, nur damit es einen Transfer gibt."