© DIENER/Extra

Sport Fußball
12/18/2019

Frankfurt in der Krise: Hinteregger trifft und verliert erneut

Nach dem 2:4 zu Hause gegen Köln muss sich die Eintracht in der deutschen Bundesliga nach unten orientieren.

Frankfurt ist in die Krise gerutscht. Das 2:4 gegen Köln war die siebente Niederlage in neun Spielen. Dabei hatte Martin Hinteregger seinen bereits sechsten Treffer gefeiert (6.), Pacienca legte für das Team von Adi Hütter nach. Doch die lange Europacup-Saison macht sich bemerkbar, nach dem 1:2 drehten die Kölner auf und erzielten in Hälfte zwei in Frankfurt noch drei Tore. Joker Florian Kainz lieferte die Assists zum zweiten und dritten Tor. Köln hat somit die Abstiegsränge verlassen.

Leader Gladbach

Ganz vorne bleibt Gladbach mit einem 2:0 gegen Paderborn. Beinahe wäre der Vorsprung auf die Bayern gewachsen, denn in Freiburg stand es in Minute 90 1:1. Das Überraschungsteam von Trainer Streich griff an, um die Bayern von Tabellenplatz vier zu verdrängen. Doch Debütant Zirkzee und Gnabry schossen noch den 3:1-Sieg der Münchner heraus.

Beim 1:1 von Wolfsburg gegen Schalke lieferten sich Xaver Schlager und Guido Burgstaller ein intensives Duell. Überschattet wurde die Partie durch einen Todesfall. Ein 41-jähriger Schalke-Fan ist auf dem Weg ins Stadion „wie aus dem Nichts“ zusammengebrochen, berichtete die Polizei.

Klinsmann jubelt

Der Mittwochabend begann mit einer Überraschung: Leverkusen kassierte ohne den erkrankten Baumgartlinger und den gesperrten Dragovic mit einem 0:1 zu Hause gegen Hertha BSC und Trainer Jürgen Klinsmann die dritte Pflichtspiel-Pleite in Folge.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.