Schauspieler Gerard Depardieu (C) und FIFA-Präsident Sepp Blatter.

© REUTERS/YVES HERMAN

Fußball
06/09/2015

FIFA-Film ist ein totaler Flop

Die Produktion von "United Passions" kostete die FIFA 20 Millionen Euro. Sehen will den Film kaum jemand.

Trotz hochkarätiger Besetzung ist der Film, den die FIFA über ihre Geschichte in Auftrag gegeben hat, an den ersten beiden Tagen an den US-Kinos vollends gefloppt. Laut Medienberichten soll er bislang zwischen 550 und 600 Euro eingespielt haben. Angesichts der Tatsache, dass die Produktion rund 24 Millionen Euro (rund 20 Millionen wurden von der FIFA finanziert) gekostet hat, ist das ein Riesen-Debakel.

Die erste Vorführung von "United Passions" in Los Angeles hat gar nur zwei Zuseher angelockt.

Der Film wurde nur von zehn Kinos ins Programm aufgenommen, internationale Kritiker sprechen von einem "filmischen Exkrement" oder "gnadenloser Propaganda".

In den meisten Ländern der Welt schaffte es der Film überhaupt nicht auf die Leinwand.

In dem französischen Streifen spielt Tim Roth FIFA-Präsident Sepp Blatter, Gerard Depardieu mimt den früheren Weltverbandschef Julet Rimet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.