Der Parken in Kopenhagen

© APA/AFP/THIBAULT SAVARY

Sport Fußball
06/06/2020

FC Kopenhagen will mehr als 10.000 Fans in sein Stadion lassen

Ab Montag könnte die Teilnehmerzahl für öffentliche Veranstaltung von der dänischen Regierung angehoben werden.

21 mal 500 Zuschauer macht halbwegs volle Ränge: Der dänische Europa-League-Club FC Kopenhagen will mit der Einteilung seines Stadions in einzelne Abschnitte mehr als 10.000 Fußballfans auf die Tribünen bringen.

Der Verein hat sich überlegt, das Stadion in 21 Teilbereiche einzuteilen, in denen je 500 Sitzplatzzuschauer bei den FCK-Spielen in der ersten dänischen Liga, der Superliga, dabei sein könnten.

Zu jedem dieser Abschnitte soll es separate Eingänge und unterschiedliche Einlasszeiten geben, um die Gefahr von Coronavirus-Infektionen zu vermeiden, wie der Club am Samstag mitteilte.

Eine dadurch mögliche Zahl von 10.500 Zuschauern würde gemäß dem Plan etwas mehr als einem Viertel der gesamten Kapazität des Stadions in der dänischen Hauptstadt entsprechen.

Bisher zehn Besucher

Hintergrund des Vorschlags sind Verhandlungen zwischen der dänischen Regierung und den weiteren Parlamentsparteien, um in einer dritten Phase der Corona-Lockerungen ab Montag unter anderem die Teilnehmergrenze für öffentliche Veranstaltungen anzuheben.

Die bisherige Grenze von maximal zehn Teilnehmern wird dann voraussichtlich auf 50 erhöht, für bestimmte Veranstaltungen wie Superliga-Spiele sollen bis zu 500 Zuschauer genehmigt werden.

Entschieden ist das jedoch noch nicht - Kopenhagens Begegnung gegen Randers am Sonntagabend wird deshalb noch ohne Zuschauer stattfinden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.