© APA/ERWIN SCHERIAU

Sport Fußball
08/01/2019

Europa League: Sturm scheitert an Haugesund

Ein 2:1-Sieg in Graz war zu wenig. Nach dem 0:2 vor einer Woche in Norwegen ist für Sturm die Europacup-Saison vorbei.

Die Europa-League-Saison ist für Sturm Graz beendet. Die Steirer gewannen zwar das Rückspiel der zweiten Qualifikationsrunde gegen den FK Haugesund 2:1, das war allerdings zu wenig nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel.

Nach dem Becherwurf vor einem Jahr, hatte die UEFA Sturm mit einem Geisterspiel bestraft. Gestern hieß das, dass 2.500 Kinder und ein paar Begleitpersonen mit Gratistickets die Partie sehen und „Hier regiert der SK Sturm!“ rufen durften.

Schwacher Start

Doch zu Beginn machten die Gäste das Spiel, nach 90 Sekunden köpfelte Sandberg knapp am Tor von Siebenhandl vorbei. Glücklich gingen die Grazer mit dem ersten Angriff in Führung, Sandberg lenkte den Ball ins eigene Tor ab (14.) – Gekreische im Stadion, Jubel der Sturm-Fans vor dem Stadion.

Dennoch übernahm Haugesund wieder das Kommando. Sturm tat sich schwer und kam erst  gegen Ende der ersten Halbzeit zu weiteren Möglichkeiten. Ein Schuss aus 17 Metern von Ljubic strich knapp über die Latte.

Doch Sturm kam mit Schwung aus der Pause. Huspek zog auf der rechten Seite auf, und seinen Idealpass verwertete Ljubic unhaltbar zum 2:0 (48.). Dann schien es, dass Sturm doch den Aufstieg schaffen könnte. Aber in der 68. Minute kam Krygard ungedeckt zum Ball, unhaltbar schoss er zum 2:1 ein.

Die Norweger rührten Beton an, Sturm probierte es noch einmal, Hosiner hatte den Torschrei auf den Lippen, doch Verteidiger Pedersen kratzte seinen Schuss von der Linie (75.).

Es blieb beim 2:1, dem ersten Sturm-Sieg im Europacup nach zehn Niederlagen in Serie. Doch freuen konnte sich darüber niemand.