© APA/AFP/CHRISTOF STACHE

Sport Fußball
06/19/2021

EM-Duell mit Titelverteidiger Portugal: Deutschland unter Zugzwang

Die Löw-Elf trifft auf Europameister Portugal. "Wir haben alles noch in der eigenen Hand", sind die Deutschen optimistisch.

Nach der 0:1-Auftaktniederlage gegen Frankreich waren die Verantwortlichen der deutschen Nationalmannschaft allesamt um Beruhigung bemüht. Der Fehlstart gegen den Weltmeister sei kein Beinbruch, die Mannschaft habe ein gutes Gesicht gezeigt und nein: Eine Blamage wie beim WM-Vorrunden-Aus 2018 in Russland sei keineswegs zu befürchten. „Wir haben alles noch in der eigenen Hand“, versicherte Bundestrainer Joachim Löw mit entschlossenem Blick und versuchte, es nicht wie eine Durchhalteparole klingen zu lassen.

Der Druck lässt sich aber nicht wegleugnen. Vor allem, weil am Samstag in München (18 Uhr) im zweiten Gruppenspiel der nächste Kapazunder wartet. Nach der Auftaktpartie gegen Weltmeister Frankreich geht’s nun gegen Europameister Portugal. „Wir müssen uns steigern“, weiß Joachim Löw.

Auch dem Bundestrainer ist nicht verborgen geblieben, welche Probleme die deutsche Nationalmannschaft hatte, sich gegen Frankreich Chancen zu erspielen. „Wir brauchen auf jeden Fall das eine oder andere Tor.“

Ronaldos Serie

Anleihen könnten die Deutschen beim Topscorer des heutigen Gegners nehmen: Cristiano Ronaldo ist mit einem Doppelpack ins Turnier gestartet und liegt mit 106 Länderspieltreffern nur noch drei Tore hinter dem iranischen Rekordschützen Ali Daei.

Der Kapitän der Portugiesen hat in seiner erfolgreichen und langen Karriere schon gegen 34 verschiedene Nationalteams getroffen, erstaunlicherweise blieb Ronaldo gegen Deutschland bisher ein Torerfolg verwehrt.

Die Portugiesen wähnen sich nach dem 3:0 gegen Ungarn in einer besseren Ausgangsposition als Gastgeber Deutschland. „Sie müssen gewinnen. Das kann manchmal ein positiver Faktor sein, es kann sich aber auch negativ auswirken, weil die Nerven eine Rolle spielen“, meint Bruno Fernandes.

Etliche deutsche Fußballfans sind skeptisch und fürchten ein Aus in der Vorrunde. Zumindest das EM-Tierorakel macht der DFB-Auswahl Mut: Im Hamburger Tierpark tippte die Elefantendame Yashoda auf einen deutschen Sieg gegen Portugal. Die Leitkuh zog aus einem Weidenkorb die deutsche Fahne hervor und erhielt zur Belohnung eine Ananas.

Schon bei der Auftaktpartie gegen Frankreich war Yashoda richtiggelegen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare