© apa

Sport Fußball
12/05/2011

Ein Haas für alle Fälle

Sturm-Oldie Mario Haas entführt mit seinem späten Siegestor drei wichtige Punkte für die Grazer aus Athen.

Sturm-Graz-Rekordtorschütze Mario Haas hat am Donnerstagabend wieder einmal bewiesen, dass mit ihm immer noch zu rechnen ist. Dank seines Siegestores beim Auswärts-2:1 gegen AEK Athen im zweiten Europa-League-Spiel der Gruppe L befinden sich die Grazer voll im Rennen um die beiden Aufstiegsplätze.

Coach Franco Foda hatte mit der Einwechslung von Haas als drittem Stürmer in der 73. Minute alles richtig gemacht. Der 37-Jährige sorgte in der 92. Minute mit einem platzierten Schuss ins Eck für die Entscheidung. "Ich bin froh, dass es endlich wieder geklappt hat, es war ein ganz wichtiges Tor für die Mannschaft und mich persönlich", sagte Haas.

Gutes Pflaster Griechenland

Haas trifft gegen griechische Mannschaften gerne. In der Champions-League-Zwischenrunde 2001 hatte er gegen Panathinaikos Athen am 14. Februar beim 2:0-Sieg als "Joker" den Treffer zum 1:0 erzielt und eine Woche später beim 2:1-Auswärtssieg jenen zum 2:0 folgen lassen. Zudem hat der 43-fache ÖFB-Teamstürmer auch eines seiner sieben Teamtore am 26. März 2003 in einem freundschaftlichen Länderspiel in Graz gegen Griechenland (zum 2:2-Endstand) geschossen.

"Griechenland ist ein gutes Pflaster für mich, die Griechen liegen mir einfach", meinte Haas. Das sah auch Säumel so. "Er kann ja noch ein Jahr in Griechenland dranhängen, da wird er Torschützenkönig auch noch einmal", witzelte der Mittelfeldspieler. Bei den Partien gegen Panathinaikos vor zwei Jahren in der Europa League (jeweils 0:1) war Haas zwar schon von einer Wadenverletzung genesen, aber noch nicht wieder zum Einsatz gekommen.

Besser als 2009

"Wenn er ins Spiel kommt kann er immer noch entscheidende Aktionen machen, einem Spiel die Wende geben", betonte Sturms Trainer. Auch die Teamkollegen von Haas wussten, bei wem sie sich zu bedanken hatten. "Mario hat es sich verdient, er gibt mit seinen 37 Jahren noch immer in jedem Training Vollgas und bringt in den Spielen frischen Wind hinein", sagte Jürgen Säumel.

Mit drei Punkten aus zwei Spielen stehen die Grazer besser da als 2009, wo sie erst einen Zähler auf dem Konto hatten. "So lebt die Chance auf das kleine Wunder Aufstieg", sagte Thomas Burgstaller, der fünf Minuten vor dem 2:1 ebenfalls nach Vorarbeit von Imre Szabics ausgeglichen hatte.

Keine zu große Euphorie

Sturms nächster Gegner Anderlecht hält beim Punktemaximum von sechs Zählern, hinter Lok Moskau und den Grazern (je 3) liegt Athen punktelos am Tabellenende. "Wir haben vorher gesagt, dass wir etwas mitnehmen müssen. Dass es gleich drei Punkte geworden sind, ist toll. In der Tabelle ist in beide Richtungen noch alles möglich", analysierte Foda. "Die drei Punkte sind ganz wichtig, wir sind im Aufstiegsrennen mit dabei", ergänzte Haas.

In allzu große Euphorie verfiel im Lager der Steirer aber niemand, zu schwach war die Darbietung vor der Pause, wo man mehrmals einem Rückstand sehr nahe war. "In der ersten Hälfte war Athen die bessere Mannschaft, vor allem in den ersten 15 Minuten haben wir viel Glück gehabt. Deshalb müssen wir auch die Kirche im Dorf lassen", wusste Foda.

Athen-Trainer Manolo Jimenez steht nach der zweiten Pflichtspiel-Pleite in Folge schon stark unter Druck. Übel genommen wurde ihm auch, dass er den spielstarken Leonardo aus taktischen Gründen vorzeitig vom Feld genommen hatte. Wie bei den Athener könnte es auch bei den Grazern schon bald Neuigkeiten in der Trainerfrage geben. Sturm-Präsident Gerald Stockenhuber kündigte solche für Samstag an. Von ÖFB-Teamchef-Kandidat Foda selbst, der auch beim deutschen Zweitligisten Karlsruhe ein Thema sein soll, gab es jedenfalls nichts Neues zu hören.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Ergebnisse

  • Hintergrund

  • Ticker

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.