Sturm und Grödig trennten sich 2:2.

© APA/EXPA/ Sascha Trimmel

Bundesliga

Ein 2:2, das Sturm nicht hilft

Grödig holt in Graz einen Punkt.

12/14/2013, 09:01 PM

Am Freitag verfassten Sturm-Spieler einen Brief an die Fans und entschuldigten sich so für die missglückte Herbstsaison. Auch Trainer Darko Milanic wirkte zuletzt ratlos.

Das war er am Samstag schon nach 16 Minuten wieder. Die Grödiger kamen mit ihrem ersten Angriff zur Führung: Nutz nützte die Verwirrung in der steirischen Abwehr.

Aber zum Glück für Sturm waren die Offensivspieler besser aufgelegt. Acht Minuten später tanzte Schloffer durch die (nicht besonders schlau agierende) Gästeabwehr und der völlig freistehende Patrick Wolf traf zum verdienten Ausgleich.

Der Schock war also überwunden, die Grazer machten immer mehr das Spiel. Der Grödiger Tomi leistete sich einen Fehlpass, Beichler sprintete dazwischen und Wolf verfehlte knapp das Tor.

Kurz vor der Pause applaudierte sogar Milanic: Nach einer schönen Kombination zwischen Klem und Beichler vergab Weber eine gute Kopfballmöglichkeit. Die erste Hälfte ging mit leichten Vorteilen für Sturm zu Ende.

Die Grödiger wiederum versuchten es auch nach der Pause mit langen Bällen. Goalgetter Zulechner, der im Sommer auch auf Sturms Liste gestanden war, blieb aber lange farblos.

Nicht aber Sturm. Eine Flanke landete bei Beric, der Slowene spielte Madl frei. Der Verteidiger erzielte mit viel Übersicht das verdiente 2:1. Es war das zweite Saisontor für den 24-Jährigen, der kurz darauf mit Zulechner zusammenprallte und verarztet werden musste. Er war aber schon wieder da, als seine Kollegen den Ball nicht wegbrachten (allen voran der zurückgeeilte Beric) und Mario Leitgeb zum Ausgleich traf.

Es blieb beim 2:2. Geholfen hat das Unentschieden Sturm aber sicher nicht. Der Abstiegskampf geht weiter.

20. Runde

SK Sturm Graz - SV Grödig 2:2 (1:1)
Graz, UPC-Arena, 6.148, SR Pascal Erlachner (SUI)

Torfolge:
0:1 (17.) Nutz
1:1 (24.) Wolf
2:1 (62.) Madl
2:2 (70.) Leitgeb

Sturm: Pliquett - Ehrenreich, Madl, Vujadinovic, Klem - M. Weber, Offenbacher - P. Wolf, Beichler (73. Djuricin), Schloffer (70. Kröpfl) – Beric

Grödig: Stankovic - Potzmann (46. Handle), Tschernegg, Karner, Salamon - Nutz, M. Leitgeb - Huspek, Tomi, Boller - Zulechner (72. Elsneg)

Gelbe Karten: Weber bzw. Salamon

Die Besten: Schloffer, Madl bzw. Huspek, Leitgeb

Tabelle

Es war ein interessantes Match

Darko Milanic (Sturm-Trainer): "Es war ein Spiel mit viel Tempo. Leider haben wir wieder einige einfache Fehler gemacht, vor allem bei den Gegentoren. Wir wollten mehr holen, aber ein Unentschieden ist gegen eine so starke Mannschaft in Ordnung. Die Mannschaft wollte etwas zeigen und sie hat auch etwas gezeigt. Wenn wir nicht so konzentriert ins Spiel gegangen wären, hätten wir große Probleme bekommen. Wenn es so wie beim Match heute hilft, einen Brief zu schreiben, dann soll die Mannschaft vor dem Rapid-Match wieder einen schreiben."

Adi Hütter (Grödig-Trainer): "Es war ein leistungsgerechtes Remis. Ich bin mit dem Punkt zufrieden. Beide Mannschaften haben versucht, die Initiative zu ergreifen, es war ein interessantes Match. Hut ab vor meinen Spielern, trotz der vielen Ausfälle finden wir immer eine Lösung."

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ein 2:2, das Sturm nicht hilft | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat