Sport | Fußball
08.12.2018

Dortmund gewinnt das Revierderby, Bayern schlägt Nürnberg

Der deutsche Tabellenführer setzt sich beim Erzrivalen Schalke mit 2:1 durch. Die Münchner landen einen 3:0-Heimerfolg.

Borussia Dortmund hat die souveräne Tabellenführung in der deutschen Bundesliga mit einem prestigeträchtigen Sieg behauptet. Der BVB gewann am Samstag das Revierderby auswärts gegen den FC Schalke mit 2:1 und liegt damit weiterhin neun Punkte vor dem FC Bayern, der sich vor eigenem Publikum gegen den 1. FC Nürnberg mit 3:0 durchsetzte.

Die Münchner verbesserten sich zumindest vorerst auf Platz zwei, weil RB Leipzig eine überraschende 0:3-Auswärtsniederlage beim SC Freiburg kassierte. Bayer Leverkusen behielt daheim gegen Augsburg mit 1:0 die Oberhand, der VfL Wolfsburg und TSG 1899 Hoffenheim trennten sich mit einem 2:2.

In Gelsenkirchen gingen die Dortmunder bereits in der 7. Minute durch einen Kopfball von Thomas Delaney in Führung. Den Schalkern gelang in der 61. Minute durch einen nach Videobeweis verhängten Elfmeter von Daniel Caligiuri der Ausgleich, ehe Jadon Sancho in der 74. Minute für den Siegestreffer sorgte. Bei Schalke musste Guido Burgstaller in der 37. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden, Alessandro Schöpf spielte durch.

Lewa-Doppelpack

Für deren ÖFB-Teamkollegen David Alaba gab es mit den Bayern das erwartete klare Erfolgserlebnis. Der Titelverteidiger besiegte Nürnberg dank Treffer von Robert Lewandowski (9., 27.) und Franck Ribery (56.) mit 3:0. Über einen Sieg jubeln durften auch Julian Baumgartlinger und Aleksandar Dragovic, die mit Leverkusen zu einem Heim-1:0 gegen Augsburg kamen. Das Tor erzielte Lucas Alario in der 75. Minute. Baumgartlinger und Dragovic spielten durch - ebenso wie auf der Gegenseite Martin Hinteregger und Michael Gregoritsch.

Für Leipzig setzte es in Freiburg einen überraschenden Rückschlag. Auch der in der 84. Minute ausgetauschte Marcel Sabitzer und der in der 64. Minute ins Spiel gekommene Konrad Laimer konnten die 0:3-Abfuhr nicht verhindern. Hoffenheim erreichte mit Florian Grillitsch ab der 43. Minute ein 2:2 in Wolfsburg.

Eintracht Frankfurt kassierte die zweite Niederlage in Folge. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter musste sich im Abendspiel auswärts Hertha BSC mit 0:1 geschlagen geben und blieb damit Tabellenfünfter. Die sechstplatzierten Berliner, bei denen Valentino Lazaro durchspielte, schlossen dank des Treffers von Marko Grujic (40.) nach Punkten zur Eintracht auf.

14. Runde:

Freitag, 07.12.2018

 

 

Werder Bremen - Fortuna Düsseldorf

3:1

(1:1)

Bremen: Friedl spielte durch, Harnik ab 60. mit Tor zum 2:1/71., Kainz auf Bank. Düsseldorf: Stöger spielte durch

 

 

Samstag, 08.12.2018

 

 

Bayern München - 1. FC Nürnberg

3:0

(2:0)

Bayern: Alaba spielte durch; Nürnberg: Margreitter spielte durch, Jäger nicht im Kader

 

 

Schalke 04 - Borussia Dortmund

1:2

(0:1)

Schalke: Schöpf spielte durch, Burgstaller bis 37. (verletzt)

 

 

Bayer Leverkusen - FC Augsburg

1:0

(0:0)

Leverkusen: Baumgartlinger, Dragovic spielten durch, Özcan Ersatz; Augsburg: Hinteregger, Gregoritsch spielten durch, Danso Ersatz

 

 

SC Freiburg - RB Leipzig

3:0

(2:0)

Freiburg: Lienhart nicht im Kader; Leipzig: Sabitzer bis 84., Laimer ab 64., Ilsanker Ersatz

 

 

VfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim

2:2

(2:1)

Wolfsburg: Pervan Ersatz; Hoffenheim: Grillitsch ab 43., Posch nicht im Kader

 

 

Hertha BSC Berlin - Eintracht Frankfurt

1:0

(1:0)

Sonntag, 09.12.2018

 

 

FSV Mainz 05 - Hannover 96

15.30

 

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart

18.00