1. FC Köln - 1899 Hoffenheim

© APA/dpa/Rolf Vennenbernd / Rolf Vennenbernd

Sport Fußball
11/09/2019

Die Kölner Krise: Beierlorzer-Aus nach Niederlage

Bei Hoffenheim gab es eine Last-Minute-Niederlage. Danach folgte die Trennung von Trainer Beierlorzer.

Der 1. FC Köln geht wieder einmal auf Trainersuche. Einen Tag nach der 1:2-Heimniederlage gegen Hoffenheim trennte sich der Tabellenvorletzte der deutschen Fußball-Bundesliga am Samstag von Achim Beierlorzer. Bis ein neuer Cheftrainer gefunden ist, übernehmen die beiden Co-Trainer Andre Pawlak und Manfred Schmid interimistisch die Betreuung der Profis.

Der Wiener Schmid (48), der lange Jahre erfolgreich als Assistent von Peter Stöger bei seinem Ex-Club Austria Wien und dann in Köln bzw. bei Borussia Dortmund werkte, sprang beim in der Vorsaison noch in der zweiten Liga spielenden FC gemeinsam mit Pawlak bereits nach der Trennung von Markus Anfang im April ein. Das Duo fixierte mit den "Geißblöcken" daraufhin die Rückkehr in die höchste Spielklasse.

1. FC Köln - 1899 Hoffenheim

Beierlorzer hatte sein Amt in Köln im Sommer angetreten. Für den Gymnasial-Lehrer war es die erste Chance als Trainer in der Bundesliga. Nach anfänglicher Euphorie um seine Person geriet der 51-Jährige aber schnell in die Kritik. Die sportliche Bilanz mit acht Niederlagen in elf Ligaspielen fiel ernüchternd aus. Nur Schlusslicht Paderborn holte weniger Punkte als die Domstädter. Außerdem schied der FC in der zweiten DFB-Pokalrunde durch ein 2:3 beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken aus.

Labbadia als Kandidat

"Wir arbeiten ab sofort daran, einen neuen Cheftrainer für den FC zu finden, der mit unserem Team einen Neustart und die sportliche Wende schafft", kommentierte der Sportliche Leiter Frank Aehlig die Lage. Ein Kandidat als neuer Coach soll laut Medienberichten Bruno Labbadia (zuletzt Wolfsburg) sein. Der 53-Jährige hat aber abgesagt. "Wir haben bei Bruno angefragt, ob er für ein Gespräch zur Verfügung steht. Er hat abgelehnt", sagte Kölns Sportlicher Leiter Frank Aehlig am Samstag vor Journalisten.

Vor Beierlorzer hatte auch Armin Veh vorzeitig gehen müssen. Der Sportchef, der Ende Oktober seinen Ausstieg zum Vertragsende im Sommer 2020 angekündigt hatte, hört praktisch nach dem Schlusspfiff gegen Hoffenheim auf. Köln hatte am Freitagabend mit 1:2 verloren, das entscheidende Gegentore resultierte aus einem Elfmeter in der 98. Minute. Beim FC war Louis Schaub bis zur 79. Minute im Einsatz, Florian Kainz fehlte aufgrund einer Fersenverletzung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.