Sport-Club - Austria (Cup)

© FOTObyHOFER / Agentur Diener/FOTObyHOFER/Christian Hofer

Sport Fußball
10/16/2020

Austria setzt sich in der Schlammschlacht beim Sport-Club 3:1 durch

Die Favoritner setzen sich auf extrem tiefem Boden beim Regionalligisten in Dornbach durch. WSG Tirol und Admira sind raus.

Rekord-Cupsieger Austria steht in der dritten Runde des ÖFB-Cup. Die Favoritner setzten sich im kleinen Wiener Derby beim Wiener Sport-Club mit 3:1 durch. Der Rasen in Dornbach glich nach den tagelangen Regenfällen in Wien einer Schlammgrube. Spielerisch hatten es beide Teams schwer. Austria ging durch einen Elfer von Monschein 1:0 in Führung (39.), beim 2:0 rutschte dem WSC-Tormann bei einem missglückten Rückpass von Gusic der Ball durch die Beine, weil dieser im Schlamm nicht aufgesprungen war. "Das darf mir nicht passieren. das geht klar auf meine Kappe", sagte Florian Prögelhof. 

Nach dem Seitenwechsel erhöhte die Austria  - erneut durch einen Elfer -  durch  Sarkaria (73.) auf  3:0. Erst bei einem von Sax abgefälschten Schuss von Andrejevic fand der Ball erstmals ins Austria-Tor (89.). Die 2.300 Zuschauer hatten trotz der Bedingungen ihre Freude. Und manche Spieler auch. Austria-Kapitän Alex Grünwald: "Es war für beide Mannschaften gleich. Es war eine super Atmosphäre. Wir haben verdient gewonnen, aber der Sport-Club hat auch eine gute Leistung gezeigt." 

Aus der Bundesligisten

Für die WSG Tirol ist der ÖFB-Cup schon nach der 2. Runde beendet. Der Tiroler Fußball-Bundesligist unterlag im Gernot Langes Stadion in Wattens dem Zweitliga-Vertreter FAC knapp mit 0:1. Die Rückkehr in die eigentliche Heimstätte, in der keine Oberhaus-Spiele ausgetragen werden dürfen, verlief damit nicht nach Wunsch. Für die Entscheidung zugunsten der Wiener sorgte Smith mit einem Eigentor in der 41. Minute.

Die Gastgeber drückten vor fast 500 Zuschauern bei aufgrund der jüngsten Regenfälle sehr schlechten Platzverhältnissen zwar auf den Ausgleich, blieben im Abschluss aber glücklos, wie Yeboah und Buchacher bei einer hochkarätigen Triplechance in der 86. Minute. Damit gingen die Wiener erstmals in Wattens als Sieger vom Feld, nachdem sie in der Vergangenheit in der 2. Liga dort in fünf Duellen nur einen Punkt geholt hatten.

Nach dem 0:5 bei Austria Klagenfurt in der Liga gaben der als Kapitän aufgebotene Ex-WSG-Stürmer Jurdik und Co. ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Für die WSG war es hingegen nach dem Heim-0:2 gegen die Austria in der Meisterschaft die zweite Pflichtspiel-Niederlage in Folge.

Nervenflattern bei der Entscheidung

Zum Matchwinner avancierte KSV-Goalie Franz Stolz, der die Elfmeter von Debütant Joseph Ganda, Marco Hausjell und Milos Spasic parierte. Der Admira half am Ende nichts, dass sich Andreas Leitner bei den Schüssen von Oliver Bacher und auch Dino Musija auszeichnen konnte. Den entscheidenden Elfmeter verwertete Michael Lang. Damit scheiterten die Südstädter im Cup schon zum vierten Mal in Folge vor dem Achtelfinale.

Die Admiraner waren vor der Pause eine Klasse stärker, diktierten das Geschehen und gingen nach vergebenen Möglichkeiten von Stephan Auer (8.) und Hausjell (14.) in der 26. Minute leistungsgerecht in Front. Nach schöner Rath-Flanke traf Kerschbaum per Kopf, profitierte dabei allerdings auch davon, dass Stolz der Ball auf dem nassen Rasen durch die Hände rutschte.

Da die Elf von Trainer Damir Buric nicht nachlegen konnte, blieb es spannend und gleich nach Wiederbeginn meldeten sich die Steirer zurück. Ein direkter Eckball von Elvedin Heric landete mit Mithilfe eines anderen KSV-Akteurs, der das Leder noch leicht berührte, im Tor (47.). Die Admira wirkte verunsichert, bei beiden Teams lief nicht mehr viel zusammen. Das änderte sich auch in einer zerfahrenen Verlängerung lange Zeit nicht.

Erst im Finish ging es richtig rund: Mit einem direkten Freistoß von Musija, von dem der von zahlreichen Spielern irritierte Leitner überrascht wurde, schien der Überraschungssieg in der 118. Minute perfekt. Quasi im Gegenzug erzwang Kerschbaum, der einen Vorsager-Abschluss sehenswert mit der Ferse ins Netz beförderte, aber noch das Elfmeterschießen.

Wiener Sportclub (Regionalliga Ost) - FK Austria Wien 1:3 (0:1).
Tore:
Andrejevic (89.); Monschein (39./Elfmeter), Gusic (56./Eigentor), Sarkaria (73./Elfmeter)

SV Horn - ASK Elektra (Wiener Liga) 0:3 (0:0).
Tore:
Fürthaler (78.), Sen (84., 87.)

SV Lafnitz (2. Liga) - SK Austria Klagenfurt (2. Liga) 2:4 (0:3).
Tore:
M. Kröpfl (51./Elfmeter), Wendler (74.); Mahrer (5.), Rusek (10., 79.), Pink (22.)

FC Admira - Kapfenberger SV (2. Liga) 2:2 (1:0,1:1) n.V., 3:4 i.E.
Tore
: Kerschbaum (26., 120.); Heric (47.), Musija (118.)
Elfmeterschießen: Kerschbaum trifft, Cetina trifft; Tomic trifft,  Steinlechner trifft;  Ganda scheitert an Stolz, Bacher scheitert an Leitner; Vorsager trifft, Musija scheitert an Leitner; Hausjell scheitert an Stolz,  Horvat trifft; Spasic scheitert an Stolz, Lang trifft

WSG Tirol - FAC (2. Liga) 0:1 (0:1).
Tor:
Smith (41./Eigentor)

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.