Die Torlinientechnologie soll in Zukunft Fehlentscheidungen ausmerzen.

© Reuters/SERGIO MORAES

Fußball
03/24/2014

Deutsche Bundesligisten gegen Torlinientechnologie

Lediglich neun Vereine stimmten für die Technik zur Überprüfung von fragwürdigen Torentscheidungen.

Die Deutsche Bundesliga wird vorerst keine Torlinientechnologie einführen. Bei einer Versammlung der 36 Klubs aus den beiden Bundesligen kam am Montag nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit zustande, teilte Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball mit. Aus der höchsten Spielklasse stimmten nur neun Vereine für die Technik zur Überprüfung von strittigen Torentscheidungen.

Unter anderen hatte Rekordmeister FC Bayern München angekündigt, für die Torlinientechnik votieren zu wollen. Auch die deutschen Spitzenreferees hatten sich für die Einführung des bei der WM eingesetzten Systems Goal Control im Ligabetrieb ausgesprochen. "Bis auf weiteres hat sich dieses Thema für uns damit erledigt", sagte Rauball nun.

Eine große Rolle bei der Ablehnung vor allem im Unterhaus dürften die Kosten gespielt haben. Ein Kamerasystem wie das in England verwendete Hawk Eye oder das für die WM gebuchte Goal Control hätte jeden Verein rund 500.000 Euro für drei Jahre gekostet. Der Chip im Ball wurde mit rund 250.000 Euro für diesen Zeitraum veranschlagt.

"Die Kosten sind so exorbitant, dass das nicht tragbar ist", begründete Jörg Schmadtke, Geschäftsführer des Zweitliga-Spitzenreiters 1. FC Köln, seine Ablehnung. Aus Kostengründen hatte der DFB bereits vor Montag erklärt, eine mögliche Torlinientechnologie nicht in den ersten Runden des DFB-Pokals einzusetzen, um die Amateurvereine vor erheblichen Ausgaben zu bewahren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.