Sport | Fußball
25.08.2018

Der Meister bleibt in Altach weiter auf Kurs

Die Salzburger siegten im Ländle mit 3:2 - Smail Prevljak erzielte zudem den 1000. Treffer der Red-Bull-Ära.

Tabellenführer Salzburg setzte bei Schlusslicht Altach die Siegesserie in der Bundesliga fort. Der Meister gewann zum fünften Mal, die Vorarlberger bleiben hingegen das einzige Team ohne Sieg.

Salzburg-Trainer Rose hatte vor der vierten englischen Woche in Serie noch mehr rotiert als vor der dritten. Gegen Hartberg hatte der Deutsche im Vergleich zum Champions-League-Qualifikationsspiel bei Skhendija sechs neue Spieler gebracht, in Altach waren es im Vergleich zum Champions-League-Play-off-Spiel bei Roter Stern Belgrad am Dienstag sieben.

Startprobleme gab es noch weniger als beim 2:0 gegen Hartberg. Schon in der 4. Minute fiel das 1000. Bundesliga-Tor seit dem Einstieg von Red Bull im Jahr 2005: Daka hatte sich am rechten Flügel durchgesetzt, seinen Stanglpass verwertete Prevljak zur 1:0-Führung.

Einseitig

Es sollte sich ein Spiel auf schiefer Ebene Richtung Altacher Tor entwickeln. Salzburg kam immer wieder über die rechte Seite durch, Ex-Liefering-Verteidiger Karic hatte große Probleme mit seinen Gegenspielern.

Wie aus dem Nichts fiel der Ausgleich: Van der Werff verlor einen Pressball gegen Fischer, Lainer schaute teilnahmslos zu. Der Altacher Neuzugang schoss nicht sein erstes Tor in der Bundesliga. Salzburg kassierte im neunten Saisonspiel das erste Gegentot aus dem Spiel heraus.

Aber geschockt waren die Salzburger keineswegs. Im Gegenteil: Die Partie spielte sich praktisch nur in der Hälfte der Altacher ab. Und es sollte nicht allzu lange dauern, bis der Tabellenführer wieder in Führung lag. Es war erneut Prevljak, der einen wirklich sehenswerten Treffer erzielte (21.). Wie gegen Hartberg gelangen dem Bosnier zwei Treffer.

Überlegenheit

Bis zur Pause blieb es ein Spiel auf ein Tor. Salzburg hatte einen Ballbesitz von mehr als 75 Prozent. Trotz einiger Chancen fiel das wohl vorentscheide 3:1 nicht.

Nach dem Wechsel schaltete Salzburg zu schnell in den Ruhemodus. Das sollte sich rächen. Altach kam erneut zum Ausgleich: Gatt hatte Dobras freigespielt, der 25-Jährige traf wie schon beim Comeback nach einer langen Verletzungspause bei Sturm – 2:2 (58.).

Nach einer guten Stunde begann das Spiel also erneut von vorne. Salzburg konnte nicht mehr an die starke Vorstellung in Hälfte 1 anschließen, kam aber noch zum Siegestor: Schlager tankte sich durch und traf aus spitzem Winkel zum 3:2 (82.)