Max Wöber

© APA/AFP/JOE KLAMAR

Sport Fußball
07/26/2019

Das System-Opfer: Max Wöber darf sich umschauen

Weil Sevilla auf eine Viererkette umstellt, könnte der Teamspieler in Deutschland landen.

von Alexander Huber

Zu Jahresbeginn wechselte Max Wöber um 10,5 Millionen von Ajax zu Sevilla. Der Ex-Rapidler wurde als spielstarker Linksfuß für ein System mit drei Innenverteidigern bewusst ausgesucht und kam rasch zu regelmäßigen Einsätzen. Doch nach seinem Meniskusriss Anfang April wurde alles anders.

Sevilla hat die sportlich Verantwortlichen getauscht, mit Ex-Teamchef Lopetegui einen Star-Trainer geholt und auch das System verändert. Lopetegui setzt klar auf eine Viererkette und hat mit dem Franzosen Kounde einen noch teureren Innenverteidiger geholt.

Gespräche erlaubt

Grund genug für den wieder fitten Wöber, um sich über seine Zukunft zu unterhalten. Der Klub versicherte dem 21-Jährigen, dass er absolut das Zeug zum Sevilla-Spieler habe und charakterlich top sei. Doch mit einem Stammplatz wäre es derzeit schwierig.

Deshalb hat Wöber die Erlaubnis erhalten, sich umzuschauen – mit der Betonung, dass er im Sevilla-Kader gerne gesehen bleibt. In Deutschland gibt es bereits die ersten Interessierten. Die Gerüchte von einer Leihe nach Köln sind allerdings nicht mehr als Gerüchte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.