Donny van de Beek schloss eine sehenswerte Aktion zur Ajax-Führung ab.

© AP/Kirsty Wigglesworth

Sport Fußball
04/30/2019

1:0 in London - Ajax legt die Basis für den CL-Finaleinzug

Die Niederländer gewinnen das Semifinal-Hinspiel bei Tottenham Hotspur mit 1:0. Donny van de Beek erzielt das Siegestor.

Wer darf im Finale der Champions League am 1. Juni den Favoriten, egal ob der nun FC Barcelona oder FC Liverpool heißt, im Stadion Wanda Metropolitano in Madrid fordern?

Die Frage wird im Semifinal-Duell der Außenseiter Tottenham Hotspur gegen Ajax Amsterdam beantwortet. Und nach dem Hinspiel am Dienstag im neuen Stadion der Londoner spricht vieles für die Niederländer, denn die gewannen dank starken dreißig Minuten durchaus verdient 1:0.

Tottenham - Ajax in Bildern:

In Tottenhams neuem Stadion war alles angerichtet für ein Fußball-Fest. 60.000 Zuschauer durften sich das erste Halbfinal-Duell ihres Teams mit Ajax aus nächster Nähe ansehen. 

Anders haben sich die Engländer den Spielverlauf vorgestellt: Nach 15 Minuten lag ihre Mannschaft hinten. Donny van de Beek nützte die erste Chance des Spiels.

Nach einem perfekt getimten Lochpass stand der 22-Jährige frei vor Tottenham-Goalie Lloris und schob ins linke Eck ein.

Die mitgereisten niederländischen Fans waren aus dem Häuschen. 

In der 26. Minute gab es dann die erste Chance für die Gastgeber, der Spanier Llorente köpfelt den Ball neben das Ajax-Gehäuse. 

Nach einer halben Stunde floss Blut auf dem Rasen des neuen Stadions: Ajax-Schlussmann Onana räumte nach einer Flanke die beiden Spurs-Verteidiger Vertonghen und Alderweireld unsanft aus dem Weg.

Beide mussten behandelt werden. Vertonghen erwischte es schlimmer, nach...

... einer kurzen Rückkehr aufs Feld wirkte der Belgier zu benommen und musste schlussendlich vom Feld. 

Im Finish der ersten Halbzeit kamen die Engländer besser ins Spiel, ein Köpfler von Alderweireld, der am Tornetz landete, war die beste Chance der Spurs.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der Gastgeber das Kommando. Sie kamen zwar regelmäßig in die Gefahrenzone, doch fehlte am Ende stets die Präzision im Abschluss. Es war nicht der Abend des Dele Alli. 

Und auch der Spanier Llorente, der für den verletzten Torjäger Nr. 1 Harry Kane bzw. den gesperrten Südkoreaner Son einspringen musste, hatte kein Glück an diesem Abend. 

Beinahe hätten sich die Gäste aus Amsterdam eine noch bessere Ausgangsposition für das Rückspiel verschaffen, doch Neres' Schuss ging nur an die Stange. 

Schmerzlich vermisst

Tottenham musste ohne Harry Kane (verletzt) und Heung-min Son (gesperrt) auskommen und damit auf die Schützen von 44 Saisontoren verzichten – zwei Ausfälle, die logischerweise nicht kompensiert werden konnten. Dass Ajax hingegen komplett antreten konnte, war nicht zu übersehen.

Die Amsterdamer erzeugten auch auswärts so großen Druck, dass die Abwehr der Spurs Atemnot bekam. Auch die Tatsache, dass mit Davinson Sánchez, Toby Alderweireld und Jan Vertonghen alle Spieler der defensiven Dreierkette der Spurs auch schon für Ajax gespielt haben, half nicht wirklich.

Völlig frei

Ein Auswärtstor war nur eine Frage der Zeit. Hakim Ziyech spielte Donny van de Beek ideal frei. Der 22-Jährige ließ dem französischen Weltmeister im Tor der Londoner, Hugo Lloris, keine Chance und schoss zum verdienten 1:0 ein (15.).

Ajax gab sich mit der Führung aber nicht zufrieden, sondern setzte nach. Ein zweites Tor war möglich, fiel aber nicht, als Van de Beek aus spitzem Winkel schoss anstatt den Ball zur Mitte zu spielen (24.).

Dann hatte einer der vielen Ex-Ajax-Spieler im Tottenham-Dress Pech: Verthongen war nach einem Zusammenstoß mit Alderweireld so benommen, dass er ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Moussa Sissoko. Mit dem Franzosen griff auch die Systemumstellung (3-4-3 auf 4-4-2), die Trainer Mauricio Pochettino schon davor vorgenommen hatte.

Aufgewacht

Plötzlich waren die Spurs da. Und wurden auch immer wieder gefährlich. Aber die ganz große Ausgleichschance gab es vor der Pause nicht. Alderweireld war mit einem Kopfball in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch am gefährlichsten.

In der zweiten Hälfte kam Tottenham – angetrieben vom auffälligen Sissoko – von Minute zu Minute besser ins Spiel. Bei den Niederländern war ein Kräfteverschleiß nicht zu übersehen, das aufwendige Tempospiel in der ersten halben Stunde hatte seine Spuren hinterlassen.

Das tat auch der Partie nicht gut, die viel vom Esprit der ersten Hälfte verloren hatte. Tottenham war bemüht, rannte an, kam aber nicht wirklich zu einer klaren Ausgleichschance.

Gefährlicher blieb Ajax – und dafür reichte ein einziger gelungener Angriff in der zweiten Hälfte: Der Schuss von David Neres ging an die Stange (78.). Doch das wichtige 1:0 hielt.