Die als Cheerleader getarnten Aktivistinnen wurden schnell abgeführt.

© APA/ROLAND SCHLAGER

Austria – Zenit

Cheerleader mit Anti-Gazprom-Aktion

Greenpeace-Aktivistinnen sorgten im Happel-Stadion für Aufsehen.

12/11/2013, 09:21 PM

Greenpeace hat auch vor Anpfiff des Champions-League-Spiels zwischen der Wiener Austria und Zenit St. Petersburg für Aufsehen gesorgt.

Während die Mannschaften am Mittwochabend im Happel-Stadion Aufstellung nahmen, entrollten sechs als Cheerleader getarnte Aktivistinnen der Umweltschutzorganisation Plakate mit der Aufschrift "Gazprom don't foul the arctic".

Die Sicherheitskräfte führten die Aktivistinnen rasch vom Rasen. Greenpeace hatte erst Montag bei der Pressekonferenz zum Spiel zwischen FC Kopenhagen und Real Madrid ein ähnliches Plakat entrollt.

Im Oktober war vor dem Champions-League-Spiel zwischen Basel und Schalke ein riesiges Anti-Gazprom-Transparent vom Stadiondach des St. Jakob Parks entrollt worden.

Wie Schalke wird auch Zenit St. Petersburg sowie die Champions League vom russischen Erdölkonzern gesponsert. Basel musste danach an die UEFA 30.000 Euro Strafe zahlen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Cheerleader mit Anti-Gazprom-Aktion | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat