© APA/HERBERT NEUBAUER

Bundesliga
02/08/2014

Admira und Sturm passen sich schlechtem Boden an

1:1 – Sturm holte in der BSFZ-Arena einen Punkt, gab aber keine Empfehlung für Europa ab.

Admira Wacker Mödling und Sturm Graz haben zum Frühjahresauftakt der Bundesliga die Punkte geteilt. Die Niederösterreicher gingen beim 1:1 (0:0) am Samstagabend in der Südstadt durch das erste Saisontor von Lukas Thürauer (72.) in Führung. Der eingewechselte Marc Andre Schmerböck traf jedoch vier Minuten später mit einem wuchtigen Schuss zum Ausgleich (76.) für die Steirer.

Die Admira verpasste die Chance, einen weiteren Schritt Richtung Klassenverbleib zu tätigen. Der Tabellenneunte baute den Vorsprung auf Schlusslicht Wacker Innsbruck immerhin um einen Zähler auf nun zwei Punkte aus. Sturm verliert die vorderen Plätze hingegen weiter aus den Augen, die Grazer fielen sogar auf Rang sieben zurück. In der kommenden Runde wartet auf die Steirer das Heimspiel gegen Salzburg, die Admira trifft erneut zu Hause auf Rapid.

2.850 Zuschauer fanden sich in der BSFZ-Arena ein. Wer neue Gesichter auf dem Spielfeld suchte, wurde enttäuscht. Bei der Admira war Benjamin Sulimani wie erwartet Reserve, die Grazer vertrauten gänzlich auf Bewährtes. Trainer Darko Milanic ließ Florian Kainz überraschend zunächst auf der Bank, David Schloffer begann links im Mittelfeld. Andreas Hölzl kam in der Viererkette zum Einsatz, da Martin Ehrenreich (Adduktoren) und Aleksandar Todorovski (Muskelzerrung) verletzt passen mussten.

Zäher Beginn

Die Partie bot danach intensive Zweikämpfe, richtig in Schwung kamen beide Teams aber nur langsam. Sturms erster Schuss auf das gegnerische Gehäuse fiel in der 29. Minute durch Robert Beric, Manuel Kuttin hatte keine Probleme. Wenn die Gäste gefährlich wurden, dann aus Standardsituationen: Nikola Vujadinovic verpasste einen Kopfball nach einer Ecke nur knapp (34.).

Aufseiten der Admira versuchten Stefan Schwab und Thürauer, Linie ins Spiel zu bekommen. Bis auf einen Flachschuss von Rene Schicker (31.) konnten sich die bemühten Maria Enzersdorfer aber kaum gefährlich ins Angriffsdrittel vorarbeiten. Kurz vor der Pause fanden beide Mannschaften noch gute Möglichkeiten vor. Wilfried Domoraud fand seinen Meister zunächst in Pliquett, nach Sturms Gegenstoß setzte Daniel Beichler den Ball knapp neben das Tor.

Nach Seitenwechsel erarbeitete sich die Admira mehr Spielanteile. Ein Schuss des kurz darauf ausgetauschten Schicker wurde von Vujadinovic zunächst im entscheidenden Moment geblockt (57.), ein Auer-Fernschuss strich knapp über die Latte (63.). Von Sturm kam auch nach der Hereinnahme von Kainz offensiv vorerst viel zu wenig.

Thürauer beendete schließlich die Torsperre, nachdem ihm ein abgefälschter Auer-Schuss vor die Beine fiel. Sturm antwortete mit der Hereinnahme von Marco Djuricin und dem Ausgleich zwei Minuten später. Dem Treffer von Schmerböck ging jedoch ein Abseits von Passgeber Beric voraus. Die Admira suchte danach noch vergeblich das Siegestor. Immerhin blieben die Niederösterreicher zum fünften Mal in Serie gegen Sturm ungeschlagen.

Ergebnis und Tabelle

FC Admira Wacker Mödling - SK Sturm Graz 1:1 (0:0)

Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 2.850, SR Lechner.


Torfolge: 1:0 (72.) Thürauer
1:1 (76.) Schmerböck

Admira: Kuttin - Zwierschitz, Windbichler, Schösswendter, Auer - Ebner - Schick (77. Sulimani), Thürauer, Schwab, Domoraud - R. Schicker (62. Ouedraogo)

Sturm: Pliquett - Hölzl, Madl, Vujadinovic, Klem - Wolf (68. Schmerböck), M. Weber, Hadzic (74. Djuricin), Schloffer (59. F. Kainz) - Beichler, Beric

Gelbe Karten: Domoraud bzw. Hadzic, Beric, Madl

Tabelle

Den einen Punkt nehmen wir gerne mit

Walter Knaller (Trainer Admira): "In der ersten Spielhälfte hatten wir Probleme, ins Spiel zu kommen. Nach der Pause sind wir dann in Schwung gekommen. Es ist aber ein gerechtes Unentschieden, den einen Punkt nehmen wir gerne mit. Auch wenn es schade ist, wenn man schon führt."

Darko Milanic (Trainer Sturm): "Es war ein schweres Spiel für beide Mannschaften mit gerechtem Ausgang. In der ersten Spielhälfte hatten wir die besseren Chancen, danach hat die Admira bis zum 1:0 dominiert. Mit den Einwechslungen haben wir dann Risiko genommen. Insgesamt hätte ich mir vor dem Spiel mehr von meiner Mannschaft erwartet. Wir müssen noch besser spielen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.