Sport | Fußball
04.07.2014

Rapid kauft Sturm-Stürmer

Der 23-jährige Slowene kommt aus Graz und unterschreibt in Wien bis 2018.

Donnerstagvormittag hat schließlich auch Red Bull die Verpflichtung von Terrence Boyd für die deutsche Zweitliga-Mannschaft Leipzig bestätigt. Noch am selben Tag wurde die Nachfolge im Rapid-Sturm geklärt: Robert Beric wechselt aus Graz nach Hütteldorf.

Der 23-jährige Slowene wurde mit einem Vierjahresvertrag ausgestattet und ist schon ab Freitag im Trainingslager in Schärding mit dabei. So wie bei allen Neuzugängen gibt es im Vertrag weder eine Ausstiegsklausel noch eine Fremdbeteiligung.

Die Klubs haben sich laut KURIER-Informationen am Mittwoch auf eine sechsstellige Ablöse geeinigt. Die Summe dürfte zwischen 700.000 und 800.000 Euro liegen. Für Boyd hatte Rapid einen Nettoerlös von 1,75 Millionen Euro erzielt.

Beric war vor einem Jahr von Maribor zu Sturm gewechselt – als "Wahlkampfgeschenk" von Frank Stronach. Kolportiert wurde damals eine Ablöse von über einer Million Euro. Beric kam in seiner ersten Bundesliga-Saison zwar auf zehn Tore und elf Assists, konnte die hohen Erwartungen aber nur teilweise erfüllen.

Rapids Sportdirektor Andreas Müller ist überzeugt, dass sich Beric mit dem für ihn geeigneten Spielstil der Wiener steigern wird: "Wir haben ganz bewusst einen Stürmer ausgewählt, der schon etwas Erfahrung hat, aber noch viel Potenzial für mehr." Trainer Zoran Barisic bezeichnet den 1,88 Meter großen Mittelstürmer als "absoluten Wunschspieler, der sich bei uns noch weiter entwickeln wird."

Beric hält zwar nicht mit der Kopfballstärke von Boyd oder dessen Athletik mit, ist aber technisch besser.

Kainz-Transfer vertagt

Ebenfalls von Sturm kommen könnte U-21-Teamspieler Florian Kainz. Der im Frühjahr stärkste Grazer ist wie vom KURIER berichtet wegen einer Ausstiegsklausel für die Hütteldorfer leistbar. Die Entscheidung über einen Wechsel des linken Flügels wurde aber nach hinten verschoben – Kainz ist angeschlagen und musste wegen einer Blessur zuletzt auch beim Test von Sturm gegen Partizan Belgrad passen.