© APA/AFP/POOL/LEON KUEGELER

Sport Fußball
03/03/2021

DFB-Pokal: Kiel schreibt Vereinsgeschichte, Leipzig wahrt Titelchance

Der Zweitliga-Zweite gewann am Mittwoch sein Viertelfinalspiel bei Rot-Weiss Essen, Leipzig schlug den VfL Wolfsburg.

RB Leipzig darf weiter auf den ersten Titel der Vereinsgeschichte hoffen. Die Leipziger entschieden am Mittwoch das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den VfL Wolfsburg mit 2:0 fĂŒr sich. Yussuf Poulsen (63.) und Hee-chan Hwang (88.) erzielten die Tore. Holstein Kiel steht dank eines 3:0 ĂŒber Rot-Weiss Essen erstmals im Halbfinale.

Damit bietet sich den Leipzigern, die in der Bundesliga nur zwei Punkte hinter den Bayern liegen, eine weitere Titelchance in dieser Saison. Zumal der Rekordpokalsieger aus MĂŒnchen nach der Blamage gegen Kiel gar nicht mehr im Wettbewerb vertreten ist.

Der VfL erwies sich dagegen wieder als Pokal-Lieblingsgegner von RB. Im fĂŒnften Duell setzten sich die Leipziger, die auf KapitĂ€n und ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer (Wadenprobleme) verzichten mussten, bereits zum vierten Mal durch. Auch weil Wolfsburgs TorjĂ€ger Wout Weghorst einen Foulelfmeter ĂŒber das Tor setzte (26.).

UmkÀmpftes Pokal-Duell

"Pokal ist All or Nothing. Und wir wollen All!", hatte der österreichische Wolfsburg-Trainer Oliver Glasner als Devise ausgegeben. Entsprechend lieferten sich die beiden seit Wochen so stark auftretenden Teams ein intensives, umkÀmpftes Spiel und unterstrichen, warum sie in der Bundesliga auf den PlÀtzen zwei und drei liegen.

Mit der stolzen Bilanz von acht Pflichtspielen ohne Gegentor war der VfL nach Leipzig gereist. Warum Wolfsburgs Keeper Koen Casteels so schwer zu bezwingen ist, bewies der Belgier in der elften Minute, als er mit einer Wahnsinnsparade den Kopfball von Christopher Nkunku noch entschĂ€rfte. Auf der Gegenseite parierte Keeper Peter Gulacsi eine Chance des Österreichers Xaver Schlager (38.).

Holstein Kiel steht zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte im Pokal-Halbfinale. Der Zweitliga-Zweite gewann mit 3:0 (2:0) bei Regionalligist Rot-Weiss Essen. Mit einem Doppelschlag binnen 113 Sekunden sorgten die GĂ€ste fĂŒr die Vorentscheidung: ZunĂ€chst verwandelte Alexander MĂŒhling einen höchst umstrittenen Foulelfmeter (26.), danach erhöhte Janni Serra (28.). Den Schlusspunkt setzte Joshua Mees (90.). Die Kieler hatten in der zweiten Runde den FC Bayern im Elfmeterschießen bezwungen und sich im Achtelfinale ebenfalls im Elfmeterschießen gegen den SV Darmstadt 98 durchgesetzt.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir wĂŒrden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂŒr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare