Sport | Fußball
12.06.2018

Austria trennt sich von Sportdirektor Franz Wohlfahrt

Die Wiener Austria trennt sich von Sportdirektor Franz Wohlfahrt. Die Nachfolge wird intern geregelt.

Die Wiener Austria und Franz Wohlfahrt gehen getrennte Wege. Der Siebente der abgelaufenen Bundesliga-Saison gab am Dienstag die Trennung von Wohlfahrt bekannt, der seit Jänner 2015 als Sportdirektor bei den Veilchen fungiert hatte. Wohlfahrt wurde am Dienstag von Austria-Vorstand Markus Kraetschmer von der Entscheidung in Kenntnis gesetzt.

Laut Kraetschmer habe man sich nach „nach eingehender Analyse der Gesamtsituation zu diesem Schritt entschlossen. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Franz Wohlfahrt für seine gute Arbeit, aber sahen eine Veränderung als notwendig an. Wir trennen uns jedenfalls nicht im Streit, sondern es soll ein Impuls für die neue Saison und die mit der neuen Generali-Arena beginnenden neuen Ära des Klubs sein“, erklärt Kraetschmer die Personalentscheidung weiter.

Umbruch auf allen Ebenen

Die Aufgaben von Wohlfahrt werden vorerst Kraetschmer sowie Trainer Thomas Letsch und der technische Direktor Ralf Muhr übernehmen. „Wir müssen die Kräfte bündeln und den Umbau der Mannschaft weiter vorantreiben“, sagt Kraetschmer, „wir werden die Hebel gemeinsam umlegen und einen starken Kader präsentieren.“ Hektik bei der Neuausrichtung sei fehl am Platz, primär gilt es jetzt Qualität für die Ziele in der neuen Zwölferliga dazu gewinnen.

Bei der Austria steht nach der verkorksten Saison ein umfassender Umbruch ins Haus. Zahlreiche Leistungsträger - darunter etwa Raphael Holzhauser oder Felipe Pires - verlassen den Verein. Mit Spielern wie Maximilian Sax, Christian Schoissengeyr, Uros Matic oder James Jeggo stehen aber auch schon mehrere Neuzugänge fest.

Franz Wohlfahrt war seit Jänner 2015 als Sportdirektor bei der Austria im Amt. Als Spieler avancierte der 53-Jährige zur Austria-Legende, wurde 2011 zu „Austrias Torhüter des Jahrhunderts“ gewählt, nachdem er als Spieler knapp 500 Partien für Violett absolvierte, sechs Mal Meister und vier Mal Cupsieger wurde. Österreichs Fußballer des Jahres 1993 kann auch auf eine beachtliche internationale Karriere zurückblicken.