Sport | Fußball
22.05.2018

Altach trennt sich mit Saisonende von Trainer Schmidt

Klaus Schmidt muss bei Altach nach Saisonende seinen Hut nehmen - wer ihm nachfolgt, ist noch offen.

Der SCR Altach wird das Arbeitsverhältnis von Trainer Klaus Schmidt mit Ende dieser Saison beenden. Der Fußball-Bundesligist aus Vorarlberg gab am Dienstag bekannt, dass der Club von einer Ausstiegsklausel Gebrauch mache, womit "der ursprünglich auf zwei Jahre angelegte Vertrag mit Ablauf der Spielzeit 2017/18" ende. Nachfolger könnte der bisherige Assistenztrainer Werner Grabherr werden.

"Es war aufgrund der Intensität und der vielen Verletzungen ein schwieriges Jahr für alle Beteiligten", ließ Sport-Geschäftsführer Georg Zellhofer in einer Aussendung wissen. "Jetzt stehen wir vor der großen Herausforderung, den Kader für die kommende Saison punktuell zu verstärken und bestmöglich auf die neuen Aufgaben vorzubereiten. Wir haben uns entschieden, diesen Weg mit einem neuen Trainer zu beschreiten." Schmidt wird das Team noch im abschließenden Heimspiel gegen Sturm Graz am kommenden Sonntag (36. Runde) betreuen.

FUSSBALL: TIPICO-BUNDESLIGA / CASHPOINT SCR ALTACH -  SKN ST. PÖLTEN

Der Steirer hatte den Verein aus dem äußersten Westen des Landes im Sommer 2017 übernommen. Als Vierter der vorangegangenen Saison spielte Altach in der Qualifikation zur Europa League und schlug sich unter Schmidt beachtlich. Die Vorarlberger verpassten den Aufstieg in die Gruppenphase im Play-off, der letzten Qualifikationshürde, gegen den israelischen Rekordmeister Maccabi Tel Aviv nur hauchdünn. Im Rückspiel in Israel reichte ein 2:2 nicht.

In der Meisterschaft hielt man nach der ersten Runde die Tabellenführung, dann ging es jedoch tendenziell bergab. Die Mannschaft, die mit Stürmer Nicolas Ngamaleu Ende August einen ihrer wichtigsten Spieler verlor, konnte nicht mehr an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen. Nach der 21. Runde kam Altach nicht mehr über Rang acht hinaus.

Post-Canadi-Chaos

Schmidt war vom Erste-Liga-Vertreter Blau-Weiß Linz zum Club gestoßen. Altach war seine erste "echte Station im Fußball-Oberhaus, nachdem er in der Saison 2007/08 als Interimscoach bei Austria Kärnten eingesprungen war. Als Co-Trainer hatte er u.a. beim GAK und in Wiener Neustadt gearbeitet.

Seit dem Abgang von Damir Canadi, der im Herbst 2016 zu Rapid wechselte, dreht sich das Trainerkarussell in Altach relativ schnell. Auf Canadi folgte Martin Scherb, der einen Spieltag vor Ende der Saison 2016/17 entlassen wurde. Vor und nach Scherb saß als Interimslösung Grabherr auf der Bank, mangels Lizenz war der aber kein Kandidat für den Cheftrainer-Posten. Der Vorarlberger fungierte seither als Assistent von Schmidt.

Nun stünde Grabherr als logischer Nachfolger parat. Der erst 32-Jährige ist im aktuellen Kurs für die UEFA-Pro-Lizenz und kennt den Club seit Jahren aus verschiedenen Positionen. Neben seinen Co-Trainer-Aufgaben war Grabherr auch für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.