© Deleted - 746832

Sport Fußball
12/05/2011

Admira hält Bundesliga weiter in Atem

Der neue Spitzenreiter ist nun gemeinsam mit Wacker Innsbruck bester Aufsteiger in der Bundesliga-Historie.

"Riesentöter" Admira hält die österreichische Fußball-Bundesliga weiter in Atem. Mit dem 4:3-(1:0)-Erfolg über Rekordmeister Rapid haben die Niederösterreicher - zumindest für fast einen Tag - am Samstag die Tabellenführung übernommen und dürfen sich nun gemeinsam mit Wacker Innsbruck in der Vorsaison als bester Aufsteiger der Bundesliga-Historie bezeichnen. Und allen Diskussionen über den schließlich spielentscheidenden Elfmeter zum Trotz, kam auch Rapid-Trainer Peter Schöttel nicht umhin, die Überlegenheit der Südstädter anzuerkennen: "Der Sieg der Admira war verdient."

Schöttel, dessen Team nun sechs Zähler Rückstand auf die Admira hat, wollte die Relationen freilich in seinem Sinn zurechtrücken. "Diese Niederlage war mehr das Resultat der Schwäche meiner Mannschaft als der Stärke der Admira", sagte der 44-Jährige. Die wilde Aufholjagd von 0:3 auf 3:3 ließ die Gäste noch einmal hoffen. Ehe Schiedsrichter Rene Eisner ein Handspiel Guido Burgstallers im Strafraum erkannt haben wollte und damit den Weg für "Oldie" Patrik Jezek freimachte, der vom Punkt souverän zum Sieg und seinem vierten Saisontreffer einschoss.

"Igel aus Pilsen"

Admira-Coach Dietmar Kühbauer kam ob des "Igels aus Pilsen" regelrecht ins Schwärmen: "Patrik Jezek ist so gut drauf", sagte Kühbauer über den 34-Jährigen. Für Rapid-Goalie Helge Payer war der Elfer aber eine Fehlentscheidung. "Burgstaller dreht sich weg, da kann man keinen Elfmeter geben", betonte der Oberösterreicher, der dem Gegner aber nicht die Klasse absprechen wollte: "Die Admira ist im Moment sehr gut drauf und eine Topmannschaft mit viel Selbstvertrauen."

Schöttel sah die Elferentscheidung nach Studium der TV-Bilder etwas entspannter. "Man kann so einen Elfer geben, muss es aber nicht", konstatierte der Wiener und nahm vor allem sein eigenes Team in die Pflicht: "Ich war generell mit dem Schiedsrichter unzufrieden, aber noch unzufriedener bin ich mit meiner Mannschaft, weil wir der Admira in die Karten gespielt haben. Wir haben uns bei allen Gegentoren naiv angestellt."

Besondere Belohnung

Die Admira revanchierte sich mit dem knappen Erfolg auch für die 0:2-Niederlage im Geisterspiel der ersten Runde bei Rapid und hat nun alle vier "Großen" auf ihrer Abschussliste. Bereits zuvor hatte man die Austria (4:2), Sturm Graz (4:2) und Salzburg (2:1) bezwungen. Als Lohn dafür zog man mit Wacker Innsbruck gleich. Die Tiroler hielten in der Vorsaison nach ihren ersten zehn Spielen ebenfalls bei 21 Punkten, nie zuvor war ein Aufsteiger besser in die Bundesliga-Saison gestartet.

Während bei vielen Admira-Fans in der ausverkauften Südstadt der Puls nach dem 3:3 wohl merklich stieg, wollte Kühbauer genau das Gegenteil erlebt haben. "Selbst nach dem Ausgleich bin ich komischerweise immer ruhiger geworden. Ich habe mir nur gedacht, das kann ja nicht sein. Momentan ist auch das Glück auf unserer Seite, ich hoffe das bleibt so", meinte der 40-Jährige. Einer, der Kühbauer mit drei Torvorlagen viel Freude machte, war Mittelfeldmann Rene Schicker. "Rapid hat aus dem Spiel keine Chance gehabt, für mich war es deshalb ein verdienter Sieg", betonte der 27-Jährige.

Coach Kühbauer kündigte eine ganz besondere Belohnung an: "Er kriegt dafür von mir heute noch ein Busserl aufs Wangerl."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.