© apa

Sport Fußball
12/05/2011

150 Spiele im Visier der Ermittler

Ein Wettring mit Verbindung zur Mafia soll in Italiens unteren Fußball-Ligen in großem Stil Spiele manipuliert haben.

In Italien weiten sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von Neapel über mögliche Verstrickungen zwischen der Camorra und dem Fußball aus. Über 150 Matches der vergangenen Saison sind in das Visier der Ermittler geraten. Die neapolitanischen Staatsanwälte vermuten, dass ein Wettring mit Verbindungen zur Mafia mehrere Spiele manipuliert haben könnte. Die Camorra könnte auch Geld aus kriminellen Aktivitäten mit Investitionen in legale Wettanbieter gewaschen haben, vermuten die Staatsanwälte.

Im Rahmen der Ermittlungen wurden am Freitag acht Mafiosi festgenommen. Sie sollen mehrere Spiele der unteren Ligen manipuliert habe. Zwei Wettannahmestellen im Raum Neapel, die der Geldwäsche verdächtigt werden, wurden durchsucht.

Bereits seit Juli Ermittlungen

Im Juli hatte die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Cremona Ermittlungen über einen ausgedehnten Wettskandal in die Wege geleitet. Bei einer landesweiten Razzia waren bereits im Juni 16 Personen festgenommen worden. Unter ihnen war auch der ehemalige italienische Nationalspieler Giuseppe Signori, sowie der Kapitän des Erstligisten Atalanta Bergamo, Cristiano Doni. Wegen Verwicklung in die Affäre musste Atalanta mit einem Handicap von sechs Punkten in die neue Serie-A-Saison starten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.