Sport | Fußball-WM
20.06.2018

Iran lässt nach Protest erstmals seit 1981 Frauen ins Stadion

Im Rahmen der Eröffnungspartie gegen Marokko hatten Fans protestiert - nun durften Frauen zum Public Viewing.

Die Autoritäten im Iran beugen sich dem öffentlichen Druck: Beim Public Viewing zur Weltmeisterschaftspartie zwischen Spanien und dem Iran durften erstmals seit 1981 Frauen ins Stadion von Teheran. Seit 37 Jahren war es Frauen von den schiitischen Machthabern untersagt, sich Spiele von Herrenmannschaften gemeinsam mit Männern im Stadion anzusehen.

Bei der ersten Partie der iranischen Nationalmannschaft bei der WM in Russland war dagegen von vielen Seiten protestiert worden. Fans vor Ort im Stadion, aber auch Spieler sprachen sich für eine Lockerung der Regel aus. Am Mittwoch waren nun erstmals wieder Frauen und Männer gemeinsam im Stadion.

Allerdings hatte es bis kurz vor dem Anpfiff nicht danach ausgesehen, als ob das der Fall sein würe: Polizeikräfte verwehrten den Fans bis 15 Minuten vor Spielbeginn "aus Gründen der Infrastruktur" den Zugang zum Stadion. Weil die Fans aber nicht klein beigaben, machte die Polizei schließlich den Weg frei.