Sport | Fußball-WM
17.06.2018

Start verpatzt: Deutschland blamiert sich gegen Mexiko

Die Mexikaner trafen in Halbzeit eins zum 1:0. Danach kämpfte Deutschland mit untauglichen Mitteln um den Ausgleich.

Deutschland hat bei der Fußball-Weltmeister in Russland die Titelverteidigung mit einer Pleite begonnen. Die DFB-Auswahl kassierte am Sonntag im ersten Spiel der Gruppe F im Luschniki-Stadion von Moskau nach enttäuschender Leistung eine 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Mexiko. Hirving Lozano schoss "El Tri" in der 35. Minute zum hoch verdienten Sieg.

Deutschlands Teamchef Jogi Löw konnte nicht seine Wunschelf aufbieten. Statt des erkrankten Jonas Hector kam Marvin Plattenhardt links in der Verteidigung zum Einsatz. Löw setzte aber immerhin auf acht Weltmeister, doch es war alles andere als weltmeisterlich, was die Deutschen boten. Die enttäuschenden Ergebnisse in der Vorbereitung, darunter ein 1:2 gegen Österreich, waren wohl kein Zufall. Mit einem behäbigen Spielaufbau konnten Kroos und Co. den Gegner in der ersten Halbzeit kaum in Verlegenheit bringen, defensiv offenbarten sie große Schwächen.

Die Mittelamerikaner dagegen überzeugten mit technisch starkem Kurzpassspiel, schnellen Vorstößen und vielen gefährlichen Offensivaktionen. Bereits nach 55 Sekunden brannte es erstmals im deutschen Strafraum, Jerome Boateng konnte aber gerade noch vor Lozano klären. Auch in weiterer Folge nutzte der Außenseiter die Räume, die sich boten, lediglich im Abschluss mangelte es an Konsequenz. Hector Moreno per Kopf (15.), Chicharito, der zu lange zögerte (18.), und Miguel Layun, der etwas zu spät kam (34.), sorgten für Gefahr.

Konter führt zum 1:0 für Mexiko

In der 35. Minute belohnten sich die Mexikaner aber für ihren couragierten Auftritt. Nach einem schnellen Konter ließ Lozano Mesut Özil aussteigen und traf zum 1:0. Auf eine rasche Antwort fehlten den Deutschen vier Minuten später nur Zentimeter. Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa lenkte eine Kroos-Freistoß an die Latte (39.).

Nach der Pause übernahm der Weltmeister erwartungsgemäß das Kommando. Die Löw-Elf erhöhte zusehends den Druck, hatte aber lange Probleme, auch Torchancen herauszuspielen. Joshua Kimmich mit einem Fallrückzieher (65.), Marco Reus (71.) und Toni Kroos (76.) mit Schüssen hatten noch die besseren Möglichkeiten, ehe Deutschland im Finish noch einmal alles nach vor warf. Mario Gomez per Kopf (87.) und Julian Brandt (89.) scheiterten nur knapp am Ausgleich.

Abwehrschlacht bringt den Sieg

Die Mexikaner lieferten eine Abwehrschlacht und kamen kaum noch vor das Tor von Manuel Neuer. Die wenigen Konter wurden schlecht abgeschlossen, so auch in der 57. Minute bei der größten Chance auf die Vorentscheidung. Doch es reichte zum 1:0-Erfolg - genau das Ergebnis, das Antonio Vazquez Alba, der oberste Hexenmeister von Mexiko, vorausgesagt hatte.

Die DFB-Elf bezog damit erst zum zweiten Mal nach 1982 (1:2 gegen Algerien) in ihrem ersten WM-Spiel eine Niederlage. In diesem Jahrhundert war Deutschland stets mit klaren Siegen (2002: 8:0 gegen Saudi-Arabien; 2006: 4:2 gegen Costa Rica; 2010: 4:0 gegen Australien, 2014: 4:0 gegen Portugal) in die Weltmeisterschaft gestartet. Zudem war es bei diesem WM-Turnier die erste Niederlage einer europäischen Mannschaft.

Deutschland bekommt es in der Gruppe F noch mit Schweden und Südkorea zu tun, der Aufstieg sollte also trotz der Auftaktpleite noch gelingen. Allerdings droht dem zweiten der Gruppe F im Achtelfinale schon Brasilien.

  • Stimmen zum Spiel:

  Joachim Löw (Teamchef Deutschland): "Das ist in der Tat eine nicht gewohnte Situation. Dem müssen wir uns jetzt stellen. Das Turnier ist lang. Am Ende haben wir in den Kombinationen nicht die Sicherheit gehabt, die man kennt und wie ich mir das vorstelle. Wir konnten uns nicht von hinten raus entfalten. Unsere Kombinationen nach vorn sind nicht mit diesem Risiko, mit dieser Entschlossenheit gemacht worden. Der Start hat nicht geklappt. Jetzt müssen wir das nächste Spiel gewinnen, klar. Ich bin überzeugt, dass wir eine Reaktion zeigen können."

Juan-Carlos Osorio (Teamchef Mexiko): "Wir haben einen Plan gehabt, sechs Monate haben wir daran gearbeitet. Aufgrund von Verletzungen mussten wir einige Spieler wechseln, aber wir haben unseren Plan beibehalten. In der ersten Hälfte sind wir relativ tief gestanden und haben sehr schnell gekontert. Mit allem Respekt vor Deutschland: In der ersten Hälfte waren wir überlegen. Spieler, die internationale Erfahrung haben, haben die Jungen angetrieben. Wir haben aus Liebe zum Spiel gespielt und nicht mit Angst zu verlieren. Wir werden diesen Sieg jetzt feiern und weitermachen. Ein Kompliment an alle meine Spieler."

Hirving Lozano (Torschütze Mexiko): "Wir haben viel dafür gearbeitet, der Trainer hat uns bestens vorbereitet, wir waren nervenstark. Wir haben einfach gezeigt, was wir drauf haben. Es ist das wichtigste Tor meines Lebens. Wir alle träumen davon, eine Weltmeisterschaft zu spielen und ein so bedeutendes Debüt bei einer WM zu haben."

Toni Kroos (Deutschland): "Wir waren konteranfällig, weil wir die Bälle viel zu einfach vorne verloren haben. Wir sind unter Druck jetzt, ohne Frage. Wir müssen jetzt, wenn möglich, sechs Punkte aus den zwei Spielen holen."

Mats Hummels (Deutschland): "Wir haben wie gegen Saudi-Arabien gespielt - nur gegen einen besseren Gegner. Wir haben ein paar Dinge angesprochen wie leichte Ballverluste und Absicherung, die wir heute leider wieder nicht umgesetzt haben. Dadurch sah die erste Halbzeit aus, wie sie aussah. Mexiko hat das Spiel dadurch auch verdient gewonnen, weil wir es ihnen viel zu leicht gemacht haben, in dem Wissen, dass wir genau das nicht hätten zulassen dürfen. Ein Weckruf zu spät. Wir müssen jetzt zwei Spiele gewinnen, sonst war es das mit der WM. Ich verstehe nicht so ganz, warum wir es heute so gespielt haben, weil wir eigentlich schon einen Schuss vor den Bug bekommen hatten."