Sport | Fußball-WM
22.06.2018

Brasilien mit Last-Minute-Sieg gegen Costa Rica

Treffer von Philippe Coutinho und Neymar in der Nachspielzeit entschied die Partie zugunsten Brasiliens.

Titelfavorit Brasilien hat sich am Freitag bei der Fußball-WM in Russland zu einem 2:0-Sieg über Costa Rica gemüht. Erst Treffer in der Nachspielzeit durch Philippe Coutinho (91.) und Neymar (97.) erlösten die "Selecao" in St. Petersburg. Brasilien, wie schon beim 1:1 gegen die Schweiz nicht überzeugend, hält damit nach zwei Partien bei vier Punkten, die Mittelamerikaner sind fix ausgeschieden. Neymars Treffer war laut FIFA der späteste Treffer der WM-Geschichte.

Vor allem in der ersten Hälfte lieferte der fünffache Champion eine enttäuschende Darbietung ab. In der 27. Minute verbaute sich Neymar mit einer nicht optimalen Ballmitnahme selbst eine Topchance, ansonsten hatte der Rekordweltmeister nicht mehr als harmlose Weitschüsse von Marcelo (29.) und Coutinho (30.) zu bieten.

Brasilien braucht lange

Die beste Möglichkeit vor der Pause fand Costa Rica vor. Christian Gamboa brach in der 13. Minute über die rechte Seite durch, seine Vorlage beförderte Celso Borges aus rund zwölf Metern neben das Tor.

Erst nach dem Seitenwechsel sorgte der Rekordweltmeister für mehr Gefahr. In der 48. Minute wurde Neymar aus kurzer Distanz gerade noch am Abschluss gehindert, zwei Minuten danach prallte ein Gabriel-Jesus-Kopfball von der Latte zurück ins Feld. Sekunden später rettete Gamboa bei einem Coutinho-Schuss vor der Linie für den bereits geschlagenen Goalie Keylor Navas.

Der Schlussmann von Real Madrid war in der Folge bei Versuchen von Neymar (56.) und Coutinho (58.) zur Stelle. In der 72. Minute hätte Navas bei einem Neymar-Schlenzer wohl das Nachsehen gehabt, der Ball flog jedoch knapp am Kreuzeck vorbei.

Kein Elfmeter

So richtig emotional wurde es dann erstmals in der 79. Minute. Neymar ging im Strafraum theatralisch zu Boden, nachdem ihn Giancarlo Gonzalez leicht am Leiberl gezupft hatte. Schiedsrichter Björn Kuipers zeigte zunächst auf den Elfmeterpunkt, nahm seine Entscheidung aber nach Begutachtung der TV-Bilder zurück. Zum ersten Mal während des Turniers hatte der Einsatz des Videobeweises nicht die Verhängung eines Elfmeters, sondern die Rücknahme eines Strafstoßes zur Folge.

Danach drängten die Brasilianer vehement auf den Sieg, konnten aber erst in der 91. Minute aufatmen. Eine Flanke von Marcelo lenkte der eingewechselte Roberto Firmino per Kopf zu Gabriel Jesus. Die Ballannahme des Manchester-City-Stürmers wurde zur Vorlage für Coutinho, der zwischen die Beine von Navas traf. Bei einem Konter sechs Minuten später musste Neymar das Spielgerät nach Pass von Douglas Costa nur noch ins leere Tor bugsieren.