Sport
18.05.2018

Flag-Football: Nächster Halt ist die WM in Panama

Das Flag-Football-Damen-Nationalteam ist bereit für den Weltmeistertitel, hat aber noch Finanzierungsprobleme.

Nachdem das Flag-Football-Nationalteam der Damen (Flag Football ist die kontaktlose Variante von American Football, Anm.) im vorigen Jahr seinen fünften Europameistertitel feierte, wartet in diesem Jahr erneut die Weltmeisterschaft im Flag Football der Damen.

Nach dem vierten (2012), dritten (2014) und zweiten (2016) Platz bei den Weltmeisterschaften soll nun das Gesetz der Serie fortgeführt werden. „Ich glaube schon, dass wir stark genug sind, um jedes Team schlagen zu können“, erklärt die 26-jährige Verteidigerin Lucia Bijelic aus Mödling. Sie ist eine von zwei Niederösterreicherinnen im Nationalteam.

2018 lautet das Reiseziel Panama. Dort geht von 9. bis 12. August die WM über die Bühne. Doch der Weg dorthin und der Aufenthalt in Mittelamerika sind teuer. „Die ganze Reise kostet für das Team rund 50.000 Euro“, erklärt Offensivtrainer Holly Kellner. Der Großteil der Kosten wird durch Förderungen gedeckt. 7500 Euro will das Team aber über eine Crowdfunding-Aktion finanzieren. „Es bleibt dennoch ein hoher Selbstkostenbeitrag, und den wollen wir so gut es geht senken“, erklärt Kellner.

Revanche

Der Coach sieht in der Aktion auch einen zusätzlichen Motivationsschub: „Die Spielerinnen wissen, dass da Leute Geld gespendet haben, damit sie sich ihren Traum vom Weltmeistertitel erfüllen können. Das gibt sicher noch einmal einen Schub extra Energie.“

Die Mödlingerin Bijelic sieht die Chancen bei der Weltmeisterschaft gut. Vor allem, weil es noch eine offene Rechnung gibt: „Wir haben 2016 gegen Panama im Finale verloren. Dafür wollen wir uns dieses Mal revanchieren.“

Falls Sie das Flag-Football-Nationalteam der Damen unterstützen wollen, können Sie hier am Crowdfunding-Projekt teilnehmen. Weitere Infos gibt es auf der Facebook-Seite des Teams.