Felix: "Zähle Medaillen erst, wenn es erledigt ist"

© Deleted - 1065489

Felix: "Zähle Medaillen erst, wenn es erledigt ist"
08/15/2013

Felix: "Zähle Medaillen erst, wenn es erledigt ist"

US-Sprinterin Allyson Felix will ihre neunte Goldmedaille bei Weltmeisterschaften - das wäre Rekord.

Oh ja, das war jetzt echt hart! Aber ich muss die letzten Dinge noch auf die Reihe bringen." Allyson Felix hat im WM-Vorbereitungslager der US-Leichtathleten in der Hitze von Linz schwer geschuftet, der Trainer fand kein Erbarmen, lange hallten seine Rufe im leeren Stadion auf der Gugl nach. Den Lohn für die Plagerei will sich die 27-Jährige in Form zumindest einer weiteren Goldmedaille in Moskau abholen. Mit dann neun bei Weltmeisterschaften würde sie ihre Landleute Carl Lewis und Michael Johnson überflügeln.

Die Aussicht, bei Welttitelkämpfen erfolgreichste Athletin aller Zeiten und aller Geschlechter zu werden, ist verlockend. "Klar wäre das großartig. Aber ich fokussiere mich nicht zu sehr auf den Rekord. Ich zähle die Medaillen erst, wenn es erledigt ist", sagte Felix. Ihr erster Auftritt in Moskau verlief plangemäß ("Auf den Start konzentriert, in der Kurve gearbeitet, locker auf der Zielgeraden"), in 22,59 Sekunden stieg sie am Donnerstagvormittag mit der schnellsten Vorlaufzeit ins Halbfinale auf.

"Die 200 m sind mein Hauptziel bei der WM, mal schauen, wie alles zusammenläuft. Es ist aber auch großartig, mit den Mädchen zusammen in der Staffel zu laufen, das macht Spaß." Doch erstrebenswerter ist es freilich, die Krone über 200 m zurückzuerobern. Nach dem WM-Hattrick (Helsinki 2005, Osaka 2007, Berlin 2009) wurde sie vor zwei Jahren in Daegu auf ihrer absoluten Lieblingsdistanz auf den Bronzerang verdrängt. Von der mittlerweile wegen eines Dopingvergehens suspendierten Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown, womit die Titelverteidigerin fehlt, und US-Landsfrau Carmelita Jeter.

Auszeit

Die dreifache Olympiasiegerin von London 2012 (200 m, beide Staffeln) hat nach den Spielen eine längere Pause gemacht, insgesamt zweieinhalb Monate mied Felix die Bahn. Und damit so lange wie noch nie in ihrer Karriere, wie sie erzählte. "An London habe ich nur gute Erinnerungen, zur richtigen Zeit hat alles perfekt gepasst. Es hat sich mit London viel verändert, emotional und körperlich war alles sehr anstrengend. Es ist schwer, über lange Zeit auf einem so hohen Level zu bleiben und immer so weiterzumachen. Man muss es auch einmal langsamer angehen, ich musste einfach mal raus", erläuterte sie.

Kürzertreten will die vom Olympischen Komitee der Vereinigten Staaten zur Sportlerin des Jahres 2012 gewählte Sprinterin auch 2014, denn mit 2015 (WM in Peking), 2016 (Olympia in Rio) und 2017 (WM in London) würden "drei wirklich harte Jahre" folgen. "Ich muss schauen, dass ich verletzungsfrei bleibe."

Allyson Felix steht mit ihren 22,36 Sek. von Peking Mitte Mai nur an siebenter Stelle der Bestenliste 2013, die Shelly-Ann Fraser-Pryce (22,13) anführt. Die Jamaikanerin nimmt den Schub von 100-m-Gold mit in das Rennen über die halbe Stadionrunde. Fraser-Pryce und die Nigerianerin Blessing Okagbare nennt Felix auch an erster Stelle, wenn es um die stärksten Herausforderinnen geht.

Fortschritt

Bei den US-Trials für die WM im Juni in Des Moines hat Felix eine seltene Niederlage über 200 m bezogen, hinter Kimberlyn Duncan wurde sie Zweite. "Ich bin danach noch einmal heimgereist zum Training, ich sah, dass ich noch Aufholbedarf hatte. War noch nicht da, wo ich sein wollte." Sie habe danach aber einen deutlichen Fortschritt bemerkt. "Das Training ist eine harte Sache, aber da muss man durch. Während des Trainings verspüre ich keinen Genuss. Aber wenn ich danach darauf schaue, was ich gemacht habe, dann freue ich mich", sagte sie in Linz und blickte sich noch einmal zur Laufbahn um, die ebenso blau leuchtet wie jene in Moskau.

Den US-Athleten scheint der Aufenthalt in Österreich gut getan zu haben, nach 22 der 47 Entscheidungen halten sie bei zehn Medaillen, vier in Gold, fünf in Silber und einer in Bronze. "Es ist wirklich nett hier und ein großartiger Platz, um die finale Vorbereitung auf die WM zu machen", sagte Felix. Das Lob galt den Trainingsbedingungen und dem Wetter. Denn für was anderes hatte sie nicht den Kopf. "Ausruhen, trainieren, essen und wieder ausruhen. Das ist alles, was ich hier tue."

Erfolgreichste WM-Athleten

Gold Silber Bronze Gesamt
Männer:
Carl Lewis (USA) 8 1 1 10
Michael Johnson (USA) 8 0 0 8
Usain Bolt (JAM) 6 2 0 8
LaShawn Merritt (USA) 6 2 0 8
Sergej Bubka (UdSSR/UKR) 6 0 0 6
Jeremy Wariner (USA) 5 1 0 6
Kenenisa Bekele (ETH) 5 0 1 6
Lars Riedel (GER) 5 0 1 6
Maurice Greene (USA) 5 0 0 5
Frauen:
Allyson Felix (USA) 8 1 1 10
Gail Devers (USA) 5 3 0 8
Sanya Richards-Ross (USA) 5 1 0 6
Tirunesh Dibaba (ETH) 5 0 0 5
Jearl Miles (USA) 4 3 2 9
Valerie Adams (NZL) 4 0 1 5
Jackie Joyner-Kersee (USA) 4 0 0 4
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.