Sport
17.08.2018

Federer will mehr Best-of-five-Spiele und erntet Widerstand

Novak Djokovic lehnt dies ab und kann sich vorstellen, die Spieldauer auch bei den Majors zu verkürzen

In diesen Tagen reagierten die meisten Spieler ablehnend gegen die Daviscup-Reform. Auch abseits wird kräftig diskutiert. Roger Federer schlug am Rande des ATP-1000-Turniers von Cincinnati vor, auch auf der ATP-Tour Best-of-Five-Matches auszutragen, wie bei ATP-1000-Turnieren. So wie es früher der Fall war (auch in Finalspielen bei kleineren ATP-Turnieren).

Novak Djokovic, der am Freitag in Cincinnati Titelverteidiger Grigor Dimitrow im Achtelfinale aus dem Bewerb warf, wehrt sich dagegen. "Ich habe gehört, was er gesagt hat. Ich bin dagegen", sagt der Serbe. "Ich würde sogar die Grand Slams über Best-of-three spielen“, sagte Djokovic und begründete seine Meinung wie folgt: „Wir müssen Tennismatches dynamischer und kürzer halten, auch für die Spieler und um mehr Leute und Zuschauer eines jüngeres Publikums anzuziehen.“

Djokovic war auch einer der wenigen,die dem neuen Daviscup-Format Positives abgewinnen konnte. Von den meisten Spielern und vor allem Ex-Stars kommt harte Kritik. So sagt Lleyton Hewitt, Kapitän der Australier, die im September in Österreich spielen:  "Zuhause oder sogar auswärts vor leidenschaftlichen Fans zu spielen, das ist ein Teil des Grundes, warum wir spielen möchten."