Sport
12/05/2011

Fahrerinnen kritisieren UCI-Chef

Einen Sturm der Entrüstung hat der Präsident des Radsport-Weltverbandes (UCI), Pat McQuaid, mit einem Kommentar über den Stellenwert des Frauen-Radsports ausgelöst.

Einen Sturm der Entrüstung hat der Präsident des Radsport-Weltverbandes (UCI), Pat McQuaid, mit einem Kommentar über den Stellenwert des Frauen-Radsports ausgelöst. Der Ire hatte bei der WM in Kopenhagen erklärt, Frauen-Radsport habe sich zu wenig entwickelt, um ein Mindestgehalt für Fahrerinnen einzuführen.

"Bei den Männern gibt es so eine Vereinbarung, aber im Frauen-Radsport sind wir noch nicht so weit", sagte McQuaid. "Das ist Bullshit!", wütete die Deutsche Ina-Yoko Teutenberg am Samstag, als sie nach dem Gewinn der Bronzemedaille auf die Aussagen des UCI-Chefs angesprochen wurde. "So etwas kann man denken, aber nicht sagen. Das ist hinterwäldlerisch." Zuletzt sei Frauen-Radsport ständig professioneller geworden, sagte die 36-Jährige. "Und wir verdienen ohnehin nicht einmal ein Zehntel von dem, was die Männer kassieren."

McQuaid habe "wahrscheinlich noch kein Frauenrennen gesehen - der kann sich keine Meinung bilden", meinte Teutenberg und ergänzte: "Es gibt eben welche, die sind noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen." Weltmeisterin Giorgia Bronzini aus Italien unterstrich: "Wir sind nicht weniger wert als die Männer." Auch die Niederländerin Marianne Vos, Zweitplatzierte des Straßenrennens, forderte Gleichberechtigung bei der Festlegung von Gehältern: "Ich denke, wir tun für den Sport so viel wie die Männer."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.