Sport 06.01.2012

Facebook-Einschränkungen für Olympia-Volunteers

Die freiwilligen Helfer bei den Olympischen Sommerspielen in London sind dazu angewiesen worden, in Sozialnetzwerken behutsam mit Informationen umzugehen.

Das Organisationskomitee warnte die 70.000 unbezahlten Volunteers, die derzeit rekrutiert werden, über Facebook oder Twitter keine wichtigen Nachrichten über Sportler und keine Aufenthaltsorte von Politikern oder Berühmtheiten preiszugeben.

Das britische Militär setzt 13.500 Soldaten ein, um bei Olympia für zusätzliche Sicherheit zu sorgen. Traditionell besuchen neben den teilnehmenden Sportlern auch zahlreiche Staatsgäste die Spiele. Den Facebook-Vorgaben an die Mitarbeiter liege laut einem LOCOG-Sprecher der Sicherheitsgedanke zugrunde. Zudem gehe es darum, die Interessen der Partner der Spiele zu wahren.

Erstellt am 06.01.2012