© EPA/ERNESTO MASTRASCUSA

Sport
07/28/2020

Ex-Radprofi organisierte Doping für Sohn - zehn Jahre Sperre

WM-Medaillengewinner Hans Lienhart besorgte EPO, Genotropin und Testosteron. Die Sperre ist rechtskräftig

1987 wurde Johann "Hans" Lienhart gefeiert. Gemeinsam mit Helmut Wechselberger, Bernhard Rassinger und Mario Traxl holte der damals 27-jährige Steirer sensationell Bronze bei der Rad-Straßen-Weltmeisterschaft in Villach.

Gestern teilte die Österreichische Anti-Doping Rechtskommission (ÖADR) mit, dass der 60-Jährige rechtskräftig für zehn Jahre gesperrt wurde. Zudem muss er die Kosten des gesamten Verfahrens begleichen.

Lienharts Sohn Florian ist Triathlet. Im Zuge der "Operation Aderlass" wurde festgestellt, dass der Vater seinem Sohn EPO, Genotropin und Testosteron besorgt hat. Zudem hat er ihn bei Verstößen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen "ermutigt, angeleitet und unterstützt".

Doping-Familie

Der 24-jährige Florian Lienhart hatte 2019 die Cross-Triathlon-Staatsmeisterschaft als Zweiter beendet. Dabei wurde allerdings ein positiver Doping-Test abgegeben. Selbiges geschah am 9. Juni beim Neufelder Triathlon. Beide Male wurde EPO nachgewiesen. Lienhart jun. wurde bis 2. Februar 2023 gesperrt.

Sowohl Vater als auch Sohn hatten Anfang Juli im Doping-Gerichtsverfahren gegen Walter Mayer als Zeugen ausgesagt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.